QAnon: Seid ihr bereit für die Verhaftungen? – Brett Kavanaugh ist eine Runde weiter.

14822
Teilen

Gute Nachrichten für Brett Kavanaugh: Mit 51 zu 49 Stimmen wurde heute dafür gestimmt, dass am Samstag die endgültige Abstimmung sein kann, damit er als neuer Richter für den Obersten Gerichtshof der USA, den Supreme Court, bestellt und vereidigt werden kann.

Donald Trump ist stolz auf den Senat, der mit JA gestimmt hat, um die Nomination von Richter Brett Kavanaugh voranzubringen.  

Die Beschuldigung einer Psychologin, sie als junges Mädchen fast vergewaltigt zu haben, konnte vom FBI, das die Untersuchung in diesem Fall übernahm, nicht bestätigt werden. Sämtliche Zeugen, die sie zu ihrer Bestätigung angab, konnten sich an nichts erinnern, obwohl es auf einer Party passiert sein soll. Auch habe sie niemals den Namen Kavanaughs erwähnt.

Die republikanische Senatorin Susan Collins von Maine, eine Wackelkandidatin, die lange nicht wusste, wie sie wählen sollte, erklärte in „einer der besten Reden, die dieses Haus je gehört hat“, so Senator Lindsay Graham, dass sie große Zweifel am Wahrheitsgehalt der Aussage der Anklägerin hat und entschied sich somit im letzten Moment, die Nominierung Kavanaughs zu unterstützten.

Mit ihrer Entscheidung war die Nominierung gesichert und es wurde eine Patt-Situation vermieden, bei der Vizepräsident Mike Pence als Zünglein an der Waage die fehlende 51. Stimme hätte sein können. Ihre brillante Rede ist hier zu hören:

Sen. Susan Collins on Kavanaugh controversy: „The Senate confirmation process is not a trial. But certain fundamental legal principles about due process, the presumption of innocence, and fairness do bear on my thinking, and I cannot abandon them.“ https://t.co/gqR99F8WN8 pic.twitter.com/OKv2VPbK9v

Senatorin Susan Collins über die Kontroverse um Kavanaugh: „Das Bestätigungsverfahren des Senats ist kein Prozess. Aber bestimmte grundlegende Rechtsgrundsätze über ein ordnungsgemäßes Verfahren, die Unschuldsvermutung und Fairness beeinflussen mein Denken, und ich kann sie nicht aufgeben.“

QAnon meldete sich daraufhin mit der Nachricht, dass wir uns in einem wichtigen Moment dieser Zeit befinden. Immer wieder verweist er darauf, dass nach der Bestätigung von Brett Kavanaugh der nächste Schritt darin besteht, die fehlenden 20 Seiten des FISA Reports zu veröffentlichen.

Danach scheint dann zu kommen, auf was viele bereits warten: Verhaftungen aus dem Pool von derzeit 55.000+ versiegelten Anklagen. Verhaftungen gab es bereits. Er scheint hier deshalb von Namen zu sprechen, die man kennen sollte.

Q: Seid ihr bereit für die Verhaftungen?
Q: Seid ihr bereit für die Verhaftungen?

Seid ihr bereit für die Verhaftungen?
Seid ihr bereit, den SCHMERZ zu sehen?
Seid ihr bereit, um Teil dieser Geschichte zu sein=
Q

Senator Graham erklärte in einer Rede, in der er von einem geplanten Rufmord gegen einen bis dahin unbescholtenen Kandidaten sprach, dass er diesen Vorfall nicht auf sich beruhen lassen würde. Es würde eine erneute Untersuchung eingeleitet werden und diesmal werden die Ankläger die Beklagten ein. Insbesondere Dianne Feinstein, die das alles ins Rollen gebracht hat, dürfte sich darüber nicht freuen.