False Flag als Warnung an Trump? – Q: Nichts wird aufhalten können, was jetzt folgt.

1256
Teilen

Seit der Amtseinführung von Donald Trump haben wir schon etliche Ereignisse erlebt, die viele Amerikaner auf den ersten Blick eine False Flag nannten. Egal, ob wahr oder nicht, dieses Wort schwirrt durch den virtuellen Blätterwald, sobald es einen Amoklauf in einer Schule gibt.

Am 6. Mai haben wir auf YouTube ein Video gesehen, in welchem vor einer False Flag gewarnt wurde. Sogar der Zeitraum wurde genannt: Innerhalb der nächsten 48 Stunden sollte sie stattfinden. Das Video wurde inzwischen gelöscht.

Kurz darauf gab es dann einen Nachschlag auf Twitter.

Der SAD-Auftrag wurde erteilt.
Seien Sie auf eine FF innerhalb von -24 vorbereitet.
Ort noch unbekannt.
Es wird versucht, ihn herauszufinden.
Bleibt wachsam, Patrioten.

Die SAD ist eine paramilitärische Spezialeinheit unter der Supervision der Central Intelligence Agency [CIA, Gina Haspel] und dem Director of National Intelligence [DNI, Dan Coats]. CIA-intern wollte man das militärische Know-how ehemaliger Mitglieder von Spezialeinheiten gewinnen, mit nachrichtendienstlicher Einsatzmethodik kombinieren und die bereits vorhandenen Fähigkeiten in einer neuen Einheit bündeln. Der aktuelle inoffizielle Name der Einheit ist Special Activities Staff.
Der Einsatzbereich dieser Einheit ist sehr breitgefächert und kann am ehesten unter dem Begriff „verdeckte paramilitärische Operationen“ zusammengefasst werden. Wikipedia nennt folgende Einsatzmöglichkeiten:

  • Infiltration und Exfiltration auf dem See-, Luft- und Landweg
  • sämtliche Fallschirmsprungverfahren, z. B. HALO- und HAHO-Sprungtechnik
  • unkonventionelle Kriegführung
  • direkte Kampfeinsätze
  • Antiterrorkampf, (Geiselbefreiung und Häuserkampf)
  • nachrichtendienstliche Operationen, wie Spionage und Gegenspionage
  • Sabotage
  • Fernaufklärung
  • Rekrutierung, Ausbildung und Führung von einheimischen Militär- und Geheimdienstkräften


Was bedeutet das?

Wurde der SAD-Gruppe der Auftrag für eine False Flag erteilt? Siehe „unkonventionelle Kriegsführung“ und „direkte Kampfeinsätze“, die das möglich machen könnten.

Oder gehört die CIA hier etwa zu den „Guten“, die von einer False Flag erfahren haben und versuchen, mit ihrer paramilitärischen Einheit diese zu verhindern?

Wenn wir uns daran erinnern, dass John F. Kennedy, wenn er vom Staat hinter dem Staat sprach, die CIA meinte und versprach, diese zu zerschlagen, dann haben wir vielleicht einen Hinweis auf die mögliche Antwort.

Wenige Stunden nach diesem Tweet gab es den traurigen Beweis. 

In einer Schule in Colorado gab es eine Schießerei mit Todesfolge und mehreren Verletzten.

Einige beunruhigende Dinge sind vorher und danach passiert.

Vorher:

  • Ein Kriegsschiff wird vor der Küste Irans platziert.
  • Justizminister Barr kündigt Untersuchungen in das FBI und das Justizministerium an.
  • Justizminister Barr kündigt die Veröffentlichung von bisher geheim gehaltenen Dokumenten an
  • Trump kündigt an, dass man sogar noch mehr erfahren würde, als man erwarte
  • Drei Staatsanwälte aus Trumps Nähe, nennen die Reihenfolge der Veröffentlichungen und nennen sie beim Namen.

Nach der Schießerei:

  • Der US Außenminister hat sein Treffen mit unserer Bundeskanzlerin abgesagt. Angeblicher Grund: Angelegenheiten, die nationale Sicherheit betreffend.
  • Pompeo flog stattdessen in den Irak.

Es ist eine Flugzeugträgerkampfgruppe [Carrier-Strike-Group] und eine Bomber-Task-Force, die sich gerade vor dem Iran aufbaut, als Reaktion auf nicht offenbarte „eskalierende“ Aktionen des Iran.

Der nationale Sicherheitsberater, John Bolton, und Außenminister Mike Pompeo sagen, dass die USA das iranische Regime mit „unnachgiebiger Stärke“ für feindliche Aktionen von Proxy-Gruppen wie die Hisbollah, die von ihnen unterstützt werden, bestrafen werden.

Eine Carrier-Strike-Gruppe ist eine operative Formation der United States Navy. Es besteht aus rund 7.500 Mitarbeitern, einem Flugzeugträger, mindestens einem Kreuzer, einem Zerstörergeschwader von mindestens zwei Zerstörern oder Fregatten und einem Trägerluftflügel von 65 bis 70 Flugzeugen.


Stehen wir am Rande eines Krieges?

Der als ultarechts geltende John Bolton gilt allgemein als Kriegstreiber. Man hatte sich gewundert, als Trump ihn ins Weiße Haus holte, denn er gilt nicht als Trump-Supporter. Aber es hieß damals, dass es besser sei, seinen Feind im Auge zu behalten, und in seinem Team könnte er ihn am besten kontrollieren.

Es sind gerade diejenigen auf den rechts-extremen Seiten, die gegen Trump sind und eher einer Meinung mit den Demokraten. Man sieht es immer wieder bei Abstimmungen, dass zum Beispiel die Mitglieder der Tea Party hier dem Präsidenten in den Rücken fallen. Auch Pompeo ist ein Tea Party Mitglied. Seine Rede gegen Russland, die er in der in diesem Jahr in der Schweiz gehalten hat, spricht Bände.

Das ist nicht Trumps Politik. Der möchte Frieden, keinen Krieg. 

Iran wurde von der Administration Obama ziemlich betätschelt und Trumps politische Opposition fühlt sich auch heute noch als Beschützer des Irans. Die Europäische Union beteiligt sich auch nicht an den amerikanischen Sanktionen gegen das Land. Dort gibt es inzwischen Proteste, bei denen die amerikanische Flagge verbrannt wird. Sanktionen würden sie nicht in die Knie zwingen, sagen sie. Trump wünscht sich, dass der Iran ihn anrufen möge. Das könnte ein frommer Wunsch bleiben, denn die glauben nicht, dass sie überhaupt angegriffen werden. Ihre beste Versicherung sind die Russen, die auf ihrer Seite stehen.

Ein Experte für militärische Geschichte sagt dazu im folgenden Video:

„Dieses Schiff reduziert die Chance auf einen Krieg. Und wären es drei Schiffe, dann wäre sie drei Mal mehr reduziert.“

Erfahren Sie hier mehr dazu:

Es ist nicht davon auszugehen, dass die Demokraten angesichts der angekündigten Veröffentlichungen die Füße stillhalten werden.   Durch die völlig unnötige Untersuchung des Sonderermittlers Mueller haben sie zwei Jahre lang die durch Barr und Trump angekündigten Veröffentlichungen verhindern können und gehofft, dass der Endbericht so ausfallen würde, dass man Trump des Amtes entheben könnte. Aber diese Hoffnung gibt es seit dem 22. März nicht mehr: Mueller hat nichts gefunden.

Gerade versuchten sie, den Justizminister außer Gefecht zu setzen, aber der Senat war schnell genug und bestätigte den neuen, Jeffrey Rosen, als Nachfolger für den stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein, der am 11. Mai geht. Das Justizministerium dürfte damit wieder komplett sein.

3320 QAnon Nichts kann aufhalten, was kommen wird
3320 QAnon Nichts kann aufhalten, was kommen wird

Diejenigen, die angreifen, haben die meiste Angst. Sie werden nicht aufhalten können, was kommen wird.  Q

Hier steht dazu mehr:

Panik in DC – CNN: Demokraten reagieren immer dümmer.