Neues Statement von Donald Trump zur eigenen Plattform, zu 2024 und mehr

394
Teilen

Donald Trump meldet sich inzwischen fast täglich mit einem Statement und anders als bei Twitter, Facebook und Co., die den 45. Präsidenten der USA dauerhaft verbannten, stehen unter diesen Beiträgen keine Hasstiraden mehr, so wie früher, sondern gar nichts. Denn Antwortmöglichkeiten gibt es nicht. Noch nicht.

 

Audio

Denn das wird sich bald ändern. Er kündigt an, dass bald eine soziale Plattform an den Start gehen wird. Nebenbei bemerkt er noch, dass neue Umfragen bestätigen, dass 73 Prozent der Republikaner wollen, dass er 2024 wieder kandidiert. Aber das hat er eigentlich schon sehr klar ausgedrückt: Das ist zu spät. Das muss noch vor 2022 sein, also in diesem Jahr. ↓

Trump: „2024 ist zu spät“ – Er kündigt an, dass „es“ 2021 sein wird

Erklärung von Donald J. Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

Der hoch angesehene Meinungsforscher John McLaughlin sagt, dass 73% aller Republikaner wollen, dass Trump im Jahr 2024 wieder kandidiert und die republikanischen Vorwahlen würden ihn mit 82% zu 13% unterstützen. Sogar die Washington Post hat gerade berichtet:

„Alle republikanischen Straßen führen nach Mar-a-Lago.“

Was WaPo und andere Mitglieder der Fake-News-Medien nicht berichten, ist, dass Joe Biden für niemanden von Interesse ist. 21 Millionen weniger Menschen als bei mir sahen seine Joint Adress [ab dem 2. Jahr im Amt heißt diese Rede State of the Union – SOTU] vor dem Kongress.

Außerdem haben Bidens Einschaltquoten die linksradikalen Fake-News-Kabelkanäle abgeschossen.

MSNBC und CNN sind in den Bewertungen gesunken. MSNBC hat nicht eine Show in den Top 10 aller Kabel-Nachrichten-Programme, und CNN hat nicht einmal eine Show in den Top 100. Sie hätten „Trump“ umarmen und unterstützen sollen – ihre Einschaltquoten wären auf neuen Höchstwerten gewesen!

Ich habe mich in den Medien sehr zurückgehalten, damit die amerikanische Öffentlichkeit sehen konnte, was für ein Desaster die Biden-Administration war, und ich hatte Recht.

Inflation, die Grenzkrise, unser vergessenes Militär, Krieg im Nahen Osten, alles als Ergebnis von Bidens Fehlern. Unser Land ist dabei, zerstört zu werden. Sehen Sie zu, es wird nur noch schlimmer werden!

Die Washington Post berichtete auch völlig falsch über die Anzahl der Leser meiner DonaldJTrump.com Website. Wir haben noch nicht unsere eigene Social-Media-„Plattform“ gestartet, aber auch die sehr einfache Website, die wir haben, um unsere Aussagen zu posten, hat 36,7 Millionen Views allein im letzten Monat erhalten, und wir haben jetzt mehr Traffic auf unserer Website als 2020, dem Wahljahr! Diese Zahl wäre noch größer, wenn wir noch auf Twitter und Facebook wären, aber seit Big Tech mich illegalerweise verbannt hat, haben zig Millionen unserer Unterstützer aufgehört, diese Plattformen zu nutzen, weil sie „langweilig“ und unangenehm geworden sind.

Meine Website ist ein Ort, wo jeder meine in Echtzeit ausgegebenen Aussagen sehen und sich über die MAGA Bewegung informieren kann. Dies soll eine vorübergehende Möglichkeit sein, meine Gedanken und Ideen der Öffentlichkeit mitzuteilen, ohne dass sie von den Fake News verdreht werden, aber die Website ist nicht eine „Plattform“. Es ist lediglich eine Art der Kommunikation, bis ich mich entscheide, wie in Zukunft die Einrichtung einer Plattform aussehen könnte.

Das wird bald geschehen. Bleiben Sie dran!

Die Medien vernichten sich gerade selbst und neue Medien entstehen, die ihren Platz übernehmen.

Offenbar hatten Big Tech, Google und die sozialen Medien, eine Zeitschaltuhr eingebaut, die dann angesprungen ist, als sie begannen, politisch zu werden. Vielleicht waren sie das ja schon immer, aber spätestens ab Trumps Ankündigung, Präsident werden zu wollen, wurde aus dem gerngesehenen, schlagfertigen Talkshowgast ein Mr. No-Go und jeder konnte den Bias sehen.

Bei Google findet man kaum noch, was man sucht. Es wird nicht mehr angezeigt, wenn es ihnen nicht ins gerade herrschende politische Klima passt, und das ist nicht links, sondern die Medien pampern inzwischen die marxistisch ausgelegte Agenda der sogenannten Demokraten. Nebenbei:

Kennen Sie eigentlich die Entstehungsgeschichte von Google?

Von Facebook, Twitter, und auch CNN, New York Times und anderen großen Verlagen wandern die Leser und Zuschauer ab.

Wir haben hier die vernichtenden Zahlen:

Donald Trump erfolgreich: New York Times rudert zurück bei RussiaGate/Steele-Dossier!

Die Menschen haben die Nase voll von unsachlicher Information, Bias und Framing.

Sie wollen lesen, wie es wirklich ist, ohne die derzeit üblichen Manipulationen, wie man sie nur aus ultralinken faschistischen Systemen kennt. Dafür sind wir alle da, dass wir die vielen Informationen, die wir haben, so aufbereiten, dass wir die Essenz in leicht lesbare Artikel fassen und der Leser darauf vertrauen kann, dass wir das nach bestem Wissen und Gewissen getan haben.

Es muss weh tun, wenn die Hälfte der Leser abwandert und man sieht, dass diejenigen, die noch wahrhaftig berichten, immer stärker werden.

Die Lösung ist allerdings sehr einfach:

Man muss sich nur an den journalistischen Ehrenkodex erinnern und ihm folgen. Dann wäre nicht nur ihre Welt wieder in Ordnung, sondern auch die Leser könnten sich endlich wieder darauf verlassen, dass sie gut recherchierte und wahrhaftige Artikel zu lesen bekommen.

Es ist davon auszugehen, dass Trump hier entschieden reagieren wird. Nicht nur mit einer eigenen Plattform, sondern auch mit Konsequenzen für die Presse. Und noch einmal, weil viele das immer noch nicht glauben können, was der Präsident sagte:

Was immer geschehen wird, es wird 2021 sein, nicht erst 2024. Denn sonst ist es zu spät.

Trump: „Es hat mit Unmittelbarkeit zu tun. Denn bis zum Jahr 2022 können sie alles erledigt haben, so wie sie die Dinge durch den Kongress jagen. McConnell kann niemanden aufhalten. Wenn nicht etwas sehr schnell geschieht, ich meine, vor 2022 muss etwas getan werden, denn bis 2022 könnte es bereits zu spät sein und man wird dann nicht mehr in der Lage sein, es sehr leicht zu ändern.“

2021 wird ein aufregendes Jahr werden. Und diejenigen, die das alles nicht mehr glaubten, haben zu früh abgeschaltet. Trump ist noch lange nicht am Ende. Er fängt offenbar gerade erst wieder an.

_____

Liebe Leser, in diesem Beitrag haben wir ihnen gezeigt, dass diejenigen, die den Schwerpunkt in der Berichterstattung bei USA/Trump hatten, inzwischen massenhaft Leser verloren haben, die nach Biden abgewandert sind, weil sie offenbar die Hoffnung auf eine Änderung verloren haben.

Wir sind nicht dieser Meinung. Wer uns liest, weiß das.

Dennoch, wenn es noch weniger werden, werden wir wahrscheinlich nicht mehr täglich berichten können. Sie könnten uns sehr helfen, indem Sie unsere Beiträge regelmäßig in Gruppen teilen oder anderswo verlinken.

Unabhängiger Journalismus kostet viel Zeit und bei Amerika-Beiträgen auch oft die Nachtruhe. So wie auch heute wieder. Es ist ein Rund-um-die-Uhr-Job und der Tag könnte gerne 48 Stunden und noch mehr haben. Aber es ist eine wunderbare Arbeit, die auch durch das Feedback der Leser viel Freude bereitet.

Wir freuen uns deshalb auch über jeden Beitrag, der uns unterstützt und damit unsere Arbeit überhaupt erst ermöglicht – aber bitte nur von denen, die es sich in diesen Zeiten noch leisten können. Den Link zu Paypal und Konto gibt es hier. Vielen herzlichen Dank dafür!

Unsere Buchempfehlung für diese Zeit:

Seit einiger Zeit posten wir dieses Buch, weil es einen Weg zeigt, der relativ schnell zurück in unser Ur-Vertrauen führen kann, mit dem wir geboren wurden. Das bedeutet nicht, dass wir naiv werden, sondern, dass wir über das Vertrauen, das uns mit unseren eigenen höheren Energien verbindet, einen wesentlich besseren Anschluss an unsere Intuition bekommen. Einen reinen, dem nicht die üblichen Ängste und Befürchtungen im Weg stehen. Wir sehen dadurch weiter in die Zukunft und erkennen, dass die Schöpfung uns niemals im Stich lässt. Wir werden immer geführt.

Es sind uralte Weisheiten, übermittelt von einer jahrelang in den USA ausgebildeten Autorin, die das vermittelt, was sie nicht nur in der dortigen „Mystery School“, sondern auch bei den Indianern gelernt hat. Jeder Mensch ist sein eigener Heiler, wir brauchen niemanden sonst. Sie zeigt, wie jeder sich selbst von den Dingen befreien kann, die ihn belasten und wie dadurch der Weg immer freier wird, der aus Angst, Depression und anderen Eigenschaften herausführt, die uns belasten und behindern. Sie zeigt auch die Fallstricke, auf die man nicht hereinfallen sollte, denn es sind letztendlich Sackgassen.

Es ist ein Lehr- und Arbeitsbuch. Am Ende steht das Vertrauen, das wir ganz allein erreichen können, wenn wir auf diese Weise mit uns arbeiten.

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen!“

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort erwerben.