Hat Biden gerade gesagt, dass er abdanken wird und es gäbe dann neue PräsidentInnen?

148
Teilen

Der Gateway Pundit schreibt: Joe Biden wurde dabei ertappt, als er sagte, Kamala werde bald Präsidentin sein.

 

Audio

„[Kamala] ist für mich gerade in Asien … aber deshalb haben wir eine weibliche Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika, die bald *** sein wird,  … wir werden sehr bald ein paar Präsidentinnen haben.“

Joe Biden lässt manchmal das eine oder andere Wort weg. Der Gateway Pundit meinte, es müsste „weiblich“ heißen.

Wenn Joe Biden geht, dann wäre Kamala Harris, die stets im falschen Moment lachende, unbeliebte Vizepräsidentin, die 47. Präsidentin der Vereinigten Staaten und müsste sich einen neuen Vizepräsidenten aussuchen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wäre das dann wohl Nancy Pelosi, als die Dritte im Staat. Aber auch Hillary Clinton könnte aus der Versenkung auftauchen.

Interessant könnte es allerdings werden, wenn sie Obama wählt. Der kann zwar nicht mehr Präsident werden, aber Vize geht eventuell. Allerdings streitet man sich da in den USA.

Obama Biden Puppet Cartoon Branco

Einige Anwälte meinen, die Verfassung ließe hier ein Hintertürchen offen, das sich so liest:

„Keine Person darf mehr als zweimal in das Amt des Präsidenten gewählt werden, und keine Person, die das Amt des Präsidenten mehr als zwei Jahre einer Amtszeit innehatte, in der eine andere Person zum Präsidenten gewählt wurde, darf mehr als einmal in das Amt des Präsidenten gewählt werden.“

Im Fall eines vorzeitigen Ausscheidens wird der nächste Präsident also nicht gewählt, sondern er rückt nach und der Vizepräsident wird von ihm ausgesucht. An diesem kleinen Wörtchen hängt nun alles.

Nicht nur Karikaturisten sehen Obama bereits heute in der Rolle desjenigen, der Biden lenkt und damit die Politik bestimmt.

Auch Donald Trump bezweifelt immer wieder öffentlich, dass Biden selbst irgendwelche Entscheidungen trifft.

Da Mike Pence inzwischen verzichtet hat, wird Trump deshalb so frei sein dürfen, und seinen neuen Vizepräsidenten selbst wählen, sobald feststeht, dass er die Wahl gewonnen hat. Den Amerikanern ist zu wünschen, dass sie nach der Abdankung von Biden (46) nicht noch eine Nummer 47 erleben müssen, so wie es offenbar gewünscht wird.

Eigentlich dürfte es Biden nie gegeben haben, wenn Trump (45) gewonnen hat. Da darf man noch gespannt sein, wie die Amerikaner diesen Präzedenzfall lösen werden. Denn dass Trump gewonnen haben dürfte, pfeifen inzwischen die Spatzen von den Dächern.

Falls Biden ausscheidet, bevor offiziell feststeht, dass Trump gewonnen hat, gäbe es noch eine weitere Möglichkeit.

Die läge dann in Pelosis Hand, da sie als Sprecherin des Hauses hier die Weichen stellen könnte:

Da die Demokraten sowieso bereits über die Verfassung hinwegregieren, gut sichtbar bei der Aufarbeitung der Wahl 2020 und C19, könnten sie kurzfristig auch über ein neues Gesetz die Positionen wechseln. Das bedeutet, dass Kamala da bleibt, wo sie jetzt schon ist, nämlich Vizepräsidentin, während Frau Pelosi und der Kongress bestimmen, dass von nun an die Dritte im Staat (Frau Pelosi) Präsidentin oder Präsident werden wird. Das wäre möglich, denn die Regeln, wie man eine Präsidentschaft behandelt, wurden schon mehrfach geändert.

Pelosi würde dann nicht nur die erste amerikanische Präsidentin sein, sondern mit 81 Jahren auch die älteste.

Es gibt sogar ein Szenario, bei dem beide, PräsidentIn und Vize – warum auch immer – nicht mehr zur Verfügung stehen und dann gäbe es eine Nachrückliste, bei welcher die derzeitige Sprecherin des Hauses ebenfalls Präsidentin werden würde.

In dieser Reihenfolge darf derzeit nachgerückt werden:

Vizepräsident
Sprecher des Repräsentantenhauses
Präsident pro tempore des Senats
Außenminister
Finanzminister
Verteidigungsminister
Justizministerin
Innenminister
Landwirtschaftsminister
Handelsminister
Arbeitsminister
Minister für Gesundheit und menschliche Dienste
Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung
Minister für Verkehr
Minister für Energie
Minister für Bildung
Minister für Veteranenangelegenheiten
Minister für Innere Sicherheit

Es ist eine interessante und völlig legale Art, die Macht zu ergreifen, ohne dass das Volk hier einschreiten könnte.

Sollte also Kamala, nachdem sie Präsidentin wurde, über einen ihrer Lachkrämpfe stolpern oder über das Desaster an der Südgrenze, oder auch, weil sie – ihren eigenen Worten zufolge – offenbar Biden dazu geraten hat, Afghanistan so und nicht anders zu verlassen, dann würde Nancy Pelosi aufrücken und das Oval Office besetzen, sowie sich ihren Vize selbst aussuchen. Sollte sie sich für eine Geschlechtsgenossin entscheiden, dann könnte das eventuell wieder Hillary Clinton sein, die sich seit Jahren sehnlichst die Präsidentschaft wünscht. Beide Damen an der Spitze der einst mächtigsten Nation der Welt wären dann ungewählt und dürften das auch bleiben.

Interessant wird es, wenn Frau Pelosi – aus welchen Gründen auch immer – den Job nicht mehr machen könnte. Dann nämlich wäre Hillary am Ziel ihrer Träume. Ungewählt, ungeliebt, aber Präsidentin.

In der jetzigen Situation ist es übrigens gar nicht so weit hergeholt, dass das passieren könnte. Denn Biden und Harris sitzen bezüglich Afghanistan – ich denke, das war der Stein der alles ins Rollen brachte- in einem Boot.

Weshalb eventuell auch Harris gehen muss:

Sie prahlt untenstehend, sie hätte eine Schlüsselrolle bei Bidens folgenschwerer Entscheidung zu Afghanistan gespielt. Da war ihr offenbar noch nicht klar, dass der Bumerang zurückfliegen könnte.

Durch diese Entscheidung hat Amerika in nur 11 Tagen ihren Status, Führer der westlichen Welt zu sein, verloren.

Dadurch, dass Biden noch nicht einmal die anderen Länder über seinen plötzlichen Rückzug informiert hatte und die dadurch selbst nicht einen ordnungsgemäßen Abzug planen konnten, bei dem zuerst die Menschen evakuiert werden, dann das Equipment, dann die Soldaten, haben wir weltweit nun ziemliche Probleme.

Nicht nur, dass wir wieder einmal mit einer enormen Flut von Flüchtlingen rechnen müssen, dem modernen trojanischen Pferd, sondern es wurden durch dieses Fehlverhalten viele Helfer der Alliierten in eine gefährliche Situation gebracht. Biden hat zudem den Taliban modernste amerikanische, militärische Ausrüstung im Wert von 85 Milliarden Dollar geschenkt.

Hier ist die komplette Liste der Gegenstände.

Dies gefährdet die Weltgemeinschaft, da Afghanistan nun zu den 27 Ländern der Erde gehört, die militärisch am besten ausgerüstet sind. Noch suchen sie Piloten für die zahlreichen Kampfjets und andere Fluggeräte, aber in der afghanischen Armee wird sich sicher der eine oder andere finden, der hier einspringen wird.

Im britischen Parlament wurden bereits Stimmen laut, die dazu raten, Biden zu impeachen oder gar vor ein Kriegsgericht zu stellen.

Das mit dem Kriegsgericht wird nicht klappen, denn amerikanische Präsidenten sind Zivilisten, erklärte Huckabee, ehemaliger Gouverneur von Arkansas, in seiner Sendung. Aber er bedauert, dass das nicht geht.

Warum Biden vor ein Kriegsgericht gestellt werden sollte:

Joe Biden soll also gerade ausgemustert werden.

Er darf dann das Prädikat „schlechtester Präsident aller Zeiten“ für sich in Anspruch nehmen, sagen heute bereits viele Amerikaner. Aber möglicherweise bekommt er ein ganz anderes und das ist neu für Amerika: den Maluspunkt, der erste Präsident gewesen zu sein, der erwischt wurde, unrechtmäßig und ungewählt im Weißen Haus zu sitzen.

Senatoren in 50 Staaten möchten nun das Wahlergebnis forensisch überprüfen.

Nachdem die 3-tägige Präsentation über Wahlunregelmäßigkeiten durch Mike Lindell und ein Expertenteam Mitte August diesbezüglich kaum noch einen Zweifel daran ließ, dass der Falsche im Oval Office sitzt, sind allerdings die offiziellen forensischen Audits, die derzeit stattfinden, ausschlaggebend.

Der Senat, der die Wahlmänner geschickt hat, die Biden wählten, kann sie wieder zurückholen, falls das neue Ergebnis zeigen sollte, dass ein anderer gewonnen hat.

Arizona wird hier der erste Staat sein, der demnächst die Ergebnisse präsentiert.

Unglücklicherweise sind just zum Zeitpunkt, als die Auswertung eingereicht werden sollte, drei der fünf Cyber Ninjas an C19 erkrankt und es soll ihnen laut Senatspräsidentin Karen Fann nicht sehr gut gehen.

Hier wird sich die Bekanntgabe des Ergebnisses also bis in den September hinein verschieben und den Ninjas ist eine rasche Gesundung zu wünschen.

Was immer bis dahin noch passieren sollte – die Demokraten werden nicht untätig sein und weiterhin verhindern wollen, dass die Öffentlichkeit informiert wird. Auf Hochverrat gibt es bei Trump die Todesstrafe, hat er mal gesagt. Es steht also viel für sie auf dem Spiel.

Trump: „Hochverrat wird mit dem Tode bestraft“ – Der Tag der Abrechnung ist nah

Alle 50 Staaten müssen forensisch überprüft werden, fordert nicht nur das amerikanische Volk, sondern fordern auch viele Politiker aus diesen Staaten, die bei Mike Lindell anwesend waren. Sie haben sich inzwischen organisiert und haben einmal die Woche eine Videokonferenz.

Während die Demokraten sich mit ihrer Afghanistan-Politik allmählich immer weiter ins Aus schießen, geht es schrittweise voran in den USA.

Wir liefern Nachrichten mit Schwerpunkt USA.

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über eine finanzielle Unterstützung, denn nur dadurch können wir weitermachen. Kontodaten und Paypal gibt es hier: (LINK). Herzlichen Dank im Voraus!

 

Donald Trump im Interview mit Sebastian Gorka am 25. August 2021 versprüht Zuversicht:

„Behaltet den Glauben. Betet weiter. Arbeitet weiter. Gebt nicht auf. Gebt niemals auf. Wir werden unser Land zurückbringen. Wir haben Amerika groß gemacht, wir werden es immer wieder groß machen…

Kämpft einfach weiter. Kämpft weiter, denn die Stimmung ist jetzt besser als je zuvor, Sebastian. Ich habe den Kampfgeist noch nie so stark gesehen wie jetzt – und wir werden in NICHT ALLZU FERNER ZUKUNFT unglaubliche Dinge erreichen. Wir werden unser Land retten…“

„Niemals aufgeben, niemals. Wir dürfen niemals aufgeben.“