USA: 5.000 Kinder, die über die Südgrenze gekommen sind, sind spurlos verschwunden – Biden-Administration „weiß nicht, wo sie sind“

1309
Teilen

5.000 Kinder sollen verschwunden sein, sagte Steve Bannon am 3. September in seiner Sendung „War Room“. Es sind Minderjährige, auch sehr junge Kinder, die ohne Begleitung eines Erwachsenen über die Grenze gekommen sind.

 

Audio

Steve Bannon erwähnt, dass seine heutige Interviewpartnerin, Kari Lake, Expertin auf dem Gebiet des Kindersexhandels sei.

Was mit diesen Kindern geschieht, weiß niemand. Sie sind namenlos, keine amerikanischen Bürger und irgendwann wird man sie wahrscheinlich vergessen. 15.000 sollen inzwischen ohne Begleitung die Grenze überschritten haben, aber man vermutete, dass diese Zahl zu niedrig angesetzt ist. Wenn man nur diese zugrunde legen würde, dann wäre ein Drittel der Kinder unauffindbar.

Es ist kein Geheimnis, dass der Kinderhandel über die Südgrenze kommt

USA: Fast die Hälfte der Illegalen, die Kinder über die mexikanische Grenze bringen, sind Kinderschänder, Entführer, Mörder oder nicht die Eltern

Steve Bannon befürchtet das Schlimmste.

Kari Lake ist eine frühere Fernsehmoderatorin, die selbst zwei Kinder hat. Sie hat ihren Sender verlassen, als sie es nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren konnte, dort zu arbeiten. Wie bereits zwei andere Frauen, eine Meteorologin und Journalistin, April Moss von CBS 62,  sowie eine Reporterin, Ivory Hecker von Fox 26, die bemerkten, dass Nachrichten zugunsten von zahlenden Firmen, die Werbung schalten, zurückgehalten wurden, wenn die Informationen gegen deren Gesinnung verstießen.

Da ging es also offenbar nicht mehr um das Produkt, wo man durchaus vereinbart, dass ein Konkurrenzprodukt nicht im gleichen Werbeblock geschaltet wird, sondern die Werbetreibenden konnten auf diese Weise die Meinung von Millionen beeinflussen, indem wichtige Nachrichten zurückgehalten wurden.

Mit anderen Worten: Wer dem Sender genug Geld gab, der bekam auf dem Silbertablett serviert, was er hören wollte.

Hier sprechen alle drei Damen darüber, warum sie nicht mehr mitmachen:

Medien: Wer den Maulkorb nicht akzeptiert, wird entlassen – Journalisten wehren sich

Kari Lake möchte inzwischen Gouverneurin von Arizona werden.

Steve Bannon will wissen, was ihr zu den 5.000 verschwundenen Kindern einfällt.

Kari Lake:

Warum kümmert sich die Biden-Administration nicht mehr drum? Präsident Trump wurde so sehr kritisiert. Sie sagten, er würde Kinder in Käfigen halten. Das war gelogen. Er hat die Kinder einfach nur von den Erwachsenen getrennt, mit denen sie über die Grenze gekommen sind, weil er wusste, dass die Erwachsenen, mit denen die Kinder kamen, keine Familienmitglieder waren, sondern Menschenhändler. Er wollte die Kinder schützen.

Tatsächlich hat Trump noch mehr getan, nachdem man ihm die Zustände an der Grenze schilderte. Er sorgte dafür, dass Kinder bei den nachweislich verwandten Angehörigen bleiben durften, während diejenigen, die keine Verwandtschaft nachweisen konnten, von den Kindern getrennt wurden, da hier der Verdacht des Kindersexhandel bestand.

Trump unterzeichnete Executive Order, damit Kinder illegaler Einwanderer nicht mehr an der Grenze von Angehörigen getrennt werden

 „Joe Biden kümmert sich überhaupt nicht um sie.

Ich frage mich manchmal, ob Joe Biden Amerika hasst. Es ist offensichtlich, dass es ihn nicht kümmert, was an unserer Südgrenze passiert. Er hat keine Kontrolle über die Kartelle. Die Drogen-Kartelle, die Menschenhändler-Kartelle. Ich frage mich, für wen er arbeitet. Rudy (Giuliani) hat darüber gesprochen.

Es ist fast Hochverrat, was er macht.

Ich frage mich, ob er von einer anderen Macht kontrolliert wird, der das Wohl der Vereinigten Staaten egal ist. Ich bin sehr besorgt wegen dieser Kinder und würde mir wünschen, unser Gouverneur täte mehr für sie. Wenn die Regierung in DC es nicht schafft, dann muss der Staat einspringen.“

Steve Bannon möchte nun wissen, was sie als Gouverneurin von Arizona gegen die Invasion, wie er es nennt, aus dem Süden tun würde.

Kari Lake erinnert an 1,6 Milliarden, die zur „Covid-Erleichterung“ freigegeben worden sind. Davon würde sie einen großen Teil nehmen und den Sheriffs an der Südgrenze geben, sowie anderen, die beruflich mit dem Drogen- und Menschenschmuggel zu tun hätten. Sie habe mit einigen der Sheriffs gesprochen und erfahren, dass die derzeit kein Geld haben, um mehr Arbeitskräfte und mehr Patrouillen zu bezahlen.

Es sei auch wichtig, dass umgesetzt werden würde, was die Gerichte mit neueren Urteilen fordern, nämlich, dass Trumps „bleibt-in-Mexico-Politik“ wieder installiert werden würde. Präsident Trump hätte eine Kontrolle über die Grenze erlangt, wie man sie in Jahrzehnten nicht gesehen habe. Wenn Biden es nicht „Trumps Grenzpolitik“ nennen möchte, dann könne er sich ja einen anderen Namen dafür ausdenken. Kari Lake:

„Aber, um Himmels Willen, Joe, machen Sie etwas, das funktioniert.“

„Ich glaube, wir werden feststellen, dass Joe Biden diese Wahl nicht gewonnen hat. …Ich denke, wir müssen die Wahlergebnisse in Arizona sofort für ungültig erklären.“

✧✧✧

Als freie Medien bieten wir Ihnen alternative, unabhängige Nachrichten mit Schwerpunkt USA.

Wenn Ihnen unsere Artikel gefallen, dann freuen wir uns über eine finanzielle Unterstützung, denn nur so können wir weitermachen. Kontodaten und Paypal gibt es hier: (LINK). ❤️lichen Dank im Voraus! 🙂

✧✧✧