Offener Brief von General Flynn: Diese Invasion war absolut vermeidbar

212
Teilen

Seit 2016 steht General Mike Flynn an Donald Trumps Seite. Er ist der Mann, der auf unserem Beitragsfoto direkt neben dem späteren Präsidenten sitzt. Er hat ihn bei vielen seiner Rallyes nicht nur begleitet, sondern auch geredet und so war er sicherlich einer derjenigen, die dazu beitrugen, dass Trump gewählt wurde.

 

200 Generäle und Admirale würden seine Wahl unterstützen, sagte Trump auf fast jeder seiner Rallyes, wofür damals bereits Arenen angemietet werden mussten, während für Hillary Clinton, wie auch für Biden, eine Turnhalle reichte. Nur wenn sie Unterstützung hatte, zum Beispiel durch Obama, wurde es voller.

General Flynn wurde immer als der Vorzeigegeneral gesehen, als derjenige, der mit Trump in der Öffentlichkeit stand und ihn unterstützte. Später, als er Trumps Sicherheitsberater werden sollte, wurde er ähnlich angegriffen, wie Trump selbst. Man fand einen Grund, ihn anzuklagen, weil er mit dem russischen Botschafter gesprochen hatte. Biden und seine Leute taten viel mehr. Sie verhandelten in der Übergangszeit nach der Wahl bereits mit Staatsoberhäuptern. Wurden sie ebenfalls angeklagt? Natürlich nicht.

Das zweigleisige Justizsystem der USA lässt sich durch eine Parteizugehörigkeit beeinflussen.

Flynn verlor sein Haus und sein Vermögen durch die teuren Gerichtsverhandlungen und wurde von Trump am Ende begnadigt. Heute steht er weiterhin für Trump im Ring und kämpft für die Aufarbeitung der Wahl 2020, zumal etliche Staaten inzwischen feststellten, dass es insbesondere bei den Briefwahlen zu Wahlunregelmäßigkeiten gekommen sei, die den Wahlsieg von Joe Biden infrage stellten. ↓

General Michael Flynn: Nach dieser Faktenlage müsste Trump gewonnen haben

General Flynn wurde lange Zeit für Q gehalten, den White House Whistleblower, der maßgeblich daran beteiligt war, dass die Anzahl der Unterstützer für Trump stetig wuchs. Er hat viele Jahre in ausländischen Kriegsgebieten verbracht, unter anderem in Afghanistan und war Teil des militärischen Geheimdienstes, genau wie Q es von sich behauptet hat. Da die Qs – es sind mehrere – der Öffentlichkeit gegenüber immer wieder als „Terror-Organisation“ bezeichnet werden, blieb Flynn nichts anderes übrig, als sich zu distanzieren, um nicht wieder in die Tretmühle der Justiz zu geraten. Denn genau, wie bei Trump seit nunmehr sechs Jahren, versuchen sie immer noch, ihn über eine Anklage mit Verurteilung auszuschalten. „Sie“ scheinen ihn für gefährlich zu halten, denn gerüchteweise hört man, dass „er weiß, wo die Leichen vergraben sind“.

Ob er dennoch zu den Qs gehört, wird sich sicherlich herausstellen, sobald der Frieden, die Gerechtigkeit und die Freiheit der Menschen wiederhergestellt wurden.

Zur Ukraine-Situation schrieb Mike Flynn nun einen offenen Brief, den ich untenstehend übersetzt habe:

 

Erklärung zur Entwicklung der Lage in der Ukraine

Michael T. Flynn
Generalleutnant, U.S. Army (im Ruhestand)
Ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten

 

Angesichts eines Ölpreises von über 100 Dollar pro Barrel, eines US-Aktienmarktes, der mit schweren Verlusten eröffnet, weiterer globaler wirtschaftlicher Herausforderungen und des realen Potenzials für erhebliche Verluste an Menschenleben sowie einer internationalen Gemeinschaft in völliger Verwirrung mit schwachen Versuchen, etwas zu verurteilen, was völlig vermeidbar war, stehen wir vor dem Beginn einer weiteren sehr ernsten und historischen Periode von Spannungen zwischen konkurrierenden Ideologien und, schlimmer noch, dem Ausbruch des Dritten Weltkriegs.

Diese „Invasion“ war absolut vermeidbar.

 

Wie ein Freund sagte, haben Präsident Biden und sein gescheitertes außenpolitisches Team den Tisch gedeckt und die Einladung verschickt, und Präsident Putin kam und verdarb die Dinnerparty.

Natürlich gibt es auf beiden Seiten Verwerfungen, aber im Moment müssen wir dafür beten, dass die Betroffenen, die nicht über ihr Schicksal entscheiden können, diese außergewöhnliche Periode der Weltgeschichte, die sich auf der Weltbühne abspielt (für viele abspielt), überstehen können. Zivilisten und Militärs werden getötet, verwundet und vertrieben werden, –  das sind die wirklichen Folgen eines Krieges.

Beten Sie, dass dieser konventionelle Krieg in Umfang, Ziel und Absicht begrenzt ist.

 

Ja, es gab grobe Verstöße gegen frühere Vereinbarungen aufgrund von Inkompetenz, Arroganz und Ignoranz, die uns an diesen Punkt gebracht haben. Was darüber hinaus geschieht, ist reine Spekulation, aber Putin (und Xi-Taiwan?) haben soeben ein Zeichen für eine neue Weltordnung gesetzt.

Abgesehen davon ist es zweifelhaft, dass unsere US-Regierung ihre gescheiterte Außenpolitik ändern wird. Stattdessen wird sie schwache Versuche unternehmen, diese äußerst ernste Situation in Europa auszunutzen, um weiterhin von den Problemen hier zu Hause abzulenken.

 

Angefangen bei der Schließung der Keystone-Pipeline und der Energieunabhängigkeit Amerikas bis hin zur Ermöglichung der Wiedereröffnung der Nordstream-Pipeline durch Russland und Deutschland (Europa) muss man sich fragen, welche Diskussionen im Oval Office zu diesen Schlussfolgerungen geführt haben.

Die Beschreibung Amerikas als eine systemisch rassistische Nation, die Ernennung von Marxisten und anderen radikalen Ideologen in Machtpositionen, die Erlaubnis, dass Millionen über unsere Südgrenze strömen, die Versuche, unsere Wahlsysteme und -verfahren zu föderalisieren und zu übernehmen, die Einführung rassistischer CRT in unseren Schulen, unserem Militär und in unserer gesamten Regierung, die Erhöhung der Staatsverschuldung, die sich auf 30 Billionen Dollar zubewegt, die Ausgaben, die uns in den Untergang treiben, all das für linke Zwecke.

Vergessen wir nicht das Afghanistan-Desaster, die unzähligen Lügen über COVID, einen Laptop, der einem gewissen Biden gehörte, und eine manipulierte Präsidentschaftswahl, für die täglich massenhaft Beweise auftauchen … all das, während China einen Freifahrtschein erhält.
Es ist äußerst schwierig, dieser Regierung zu vertrauen, denn sie belügt das amerikanische Volk täglich mit unverhohlener Miene.

 

Jeder, der diese verkommene Außen- und Innenpolitik in Frage stellt, wird als Rassist bezeichnet und dämonisiert. Wir sehen die Entfesselung der Bundesregierung auf Bürger, die einfach nur ihre verfassungsmäßigen Rechte ausüben, und die Medien decken all diese Inkompetenz mit einem falschen Lächeln, weil sie selbst tief korrupt sind.

Unser Präsident stellt sich nur selten den Fragen oder übernimmt die Verantwortung für seine Taubheit und sein Versagen.

Das Weiße Haus hat Putins legitime Sicherheitsbedenken und die legitimen ethnischen Probleme in der Ukraine ignoriert und ausgelacht.

 

Wir haben vom Präsidenten der Vereinigten Staaten noch keine Erklärung zu den nationalen Sicherheitsinteressen der USA gehört, stattdessen wird Russland weiterhin dämonisiert, ähnlich wie bei der gefälschten Russland-Kollusionshysterie, von der wir jetzt alle wissen, dass sie von Teilen der Clinton-Kampagne und der Obama-Regierung gegen die Trump-Regierung eingesetzt wurde.

Präsident Putin hat dieses strategische, historische und geografische Spiel berechnet und die Entscheidung getroffen, sich zu bewegen, und er hat es getan. Nach all dem oben Gesagten wird es niemals eine Rechtfertigung für diese Invasion oder irgendeine andere Form der Invasion geben. Vergessen Sie jedoch nie, dass ein Krieg entsteht, wenn die Diplomatie versagt.

Möge Gott über diejenigen wachen und sie beschützen, die in Gefahr sind, und möge Gott die Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin segnen und beschützen.

Mit freundlichen Grüßen,
Michael T. Flynn
LTG, US Army (im Ruhestand)

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, insbesondere direkt aus den USA, die Sie woanders so nicht lesen.

Quelle: 2022-General Flynn-Official-Statement-Ukraine-Invasion

Weiterführende Links zum Thema:

Putin: Die rote Linie wurde überschritten

Die Weltpolizei ist zurück und droht Russland

 

General Mike Flynn: „Wir befinden uns inmitten einer faschistischen Machtergreifung“