Attentat Neuseeland: Ein etwas anderer Blick auf die möglichen Hintergründe

3082
Teilen

Als Donald Trump vor einigen Monaten angedroht hatte, die noch fehlenden 20 Seiten des FISA-Berichtes zu öffnen, bekam er einen Anruf aus Australien, einem der Alliierten der englischsprachigen FiveEyes-Gruppe, zu der außer Australien noch Neuseeland, die USA, Großbritannien und Kanada gehören. Nach diesem Telefonat teilte er mit, dass er das jetzt erst einmal bleiben lassen wird.

QDrops – Trump: „Justiz erlaubt Freigabe der fehlenden 20 FISA-Seiten“ – Alliierte wollen es verhindern

Ein Telefonat war ausreichend? Warum?

Krisenprävention? Inzwischen war durchgesickert, dass Australien und noch ein anderes Land, nämlich Großbritannien auf diesen letzten 20 Seiten, auf deren Freigabe inzwischen auf viele Amerikaner und Menschen weltweit warten, als Länder genannt werden, die offenbar eifrig mitgeholfen haben, am Stuhl dieses Präsidenten zu sägen.

Trump ist nicht jemand, der sofort nachgibt, wenn er etwas vorhat. Was also haben die Australier ihm gesagt, dass er sofort den Rückzug angetreten hat? Haben sie Druck auf ihn ausgeübt? Oder wollte er wirklich nur eine Krise verhindern?

3011 QAnon Anklagen werden entsiegelt
3011 QAnon Anklagen werden entsiegelt

Am 10. März kündigt Q an, dass die versiegelten Anklagen entsiegelt werden.

3014 QAnon MOAB
3014 QAnon MOAB

Am gleichen Tag schreibt er von einer MOAB, also die Mutter aller Bomben, die unweigerlich kommen würde.

Er schreibt, dass „sie“ die Wahrheit kennenlernen werden, nachdem er vorher die Medien und Erfüllungsgehilfen Fake News genannt hat.
Die Anons seien auf das vorbereitet, was jetzt kommen würde. 

Das Verborgene würde nun ans Licht kommen. Man möge die Show genießen.

Diese Nachrichten werden inzwischen weltweit gelesen und selbstverständlich auch von denen, die sich hier angesprochen fühlen.

Die Täter wollen nicht enthüllt werden. 

Sehr eindeutig wird hier von Enthüllungen gesprochen und was sollte das sein, außer der Veröffentlichung der letzten noch fehlenden FISA-Seiten? Einen Teil des FISA-Dokumentes haben wir bereits gelesen, aber es sind doch  – wie immer – die geschwärzten Seiten, die die interessanten Nachricht enthalten.

Trump war auch nicht zurückhaltend und hat per Twitter ankündigt, dass mehr Enthüllungen kommen werden.

In diesem Tweet wird klar, dass offenbar Korruption in Obamas Justizministerium herrschte und FBI Agentin Lisa Page bei ihren Verhören offenbar auch Namen genannt hat. Viele ehemalige Regierungsangehörige der oberen und obersten Ränge müssen offenbar zittern. Nicht nur wegen FISA.

Und wieder haben wir die gleiche Situation: Q hat angekündigt, dass FISA und Verhaftungen auf Trumps Plan stehen. Bald!

Q schrieb, dass der Gerechtigkeit Genüge getan werden wird. Er deutete sogar an, dass innerhalb der nächsten 21 Tage, die am 19. März um sein werden, Großes passieren würde. In der Folge schrieb er immer wieder über Verbrechen, in die Clinton, Obama und viele andere bekannte Namen verwickelt sein sollen.

QAnon: Der Countdown läuft, noch 21 … 20 … 19 … 18 … Tage

Wenige Tage vor Ablauf dieses Datums gibt es eine Schießerei in zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland.

Die Zahl der Todesopfer hat sich inzwischen auf 50 erhöht. Viele werden zum Teil schwer verletzt. Der Täter, inzwischen als der 28jährige Brenton Tarrant identifiziert und bereits verhaftet, trägt eine Helmkamera und filmt alles mit. Vorher hat er seine Tat in den sozialen Medien angekündigt. Auch auf 8chan, dem Portal, auf dem Q schreibt.

Christchurch Shooting
Christchurch Shooting

Wir sehen das Massaker, das inzwischen von einigen bezweifelt wird, weil zu wenig Blut geflossen sei, denn es habe nur Platzpatronen gegeben. Nach sorgfältiger Durchsicht des Videomaterial bezweifeln wir das nicht.

Wir sehen den Täter bei den Vorbereitungen und bestgelaunt zur Moschee fahren, wo er gezielt um sich schießt, sehr präzise trifft, sich immer wieder versichert, dass die Menschen tot sind, noch einmal schießt. Er ist ein hervorragender Schütze und – wie inzwischen bekannt – war er Mitglied eines Schützenvereins.

Christchurch Shooting 2
Christchurch Shooting 2

Da atmet niemand mehr.

Zu wenig Blut, sagen einige. Und da, wo Blut zu sehen ist, sagen sie, das sind Blutbeutel gewesen. Warum nur sehen die Menschen dann so tot aus? Leblose Körper liegen übereinander. Sie müssten sich eigentlich gegenseitig die Luft abdrücken, um sich schlagen, weil sie erdrückt werden. Aber keiner bewegt sich. Als der Täter zurückkommt, noch einmal auf sie schießt, liegen sie noch genau so da. Alle. Man kann die Bilder vergleichen, da sieht man es deutlich. Wir haben uns das Video vier Mal angeschaut, nachdem so viele meinten, das sei Fake.

Kein Fake – aber vielleicht eine False Flag?

Viele meinen eine False Flag sei etwas, wo gekaufte Akteure nur tot sein spielen. Aber so einfach ist das nicht.

969 QAnon Parkland ist eine Ablenkung
969 QAnon Parkland ist eine Ablenkung

Eine False Flag ist eine Aktion, die ausgeführt wird, um etwas ganz bestimmtes zu erreichen und die, die dahinter stehen, haben in der Regel keine Skrupel, Menschenleben dafür zu opfern. So wie hier beim Parkland Shooting, das QAnon damals als eine False Flag bezeichnete, um von etwas anderem abzulenken.

Die False Flags mit denen die Amerikaner gerne ihre Kriege einleiten sind hinreichend bekannt. Die letzten stammen aus Syrien. Es gab damals recht viel Videomaterial, dem wir entnehmen konnten, wie die Videos der angeblich mit Chlorgas vergifteten Kindern entstanden. Einige Eltern dieser Kinder waren zudem mutig genug, darüber aufzuklären, dass man ihnen ihre Kinder entriss, mit Wasser überschüttete und ins Krankenhaus brachte.

Das war noch harmlos. Es gab auch andere Bilder. Ein eben noch spielendes Kind und dann lag es am Straßenrand, zusammen mit anderen Kindern. Mit einer Wunde am Bauch.

Wer immer solche Dinge inszeniert, hat kein Gewissen.

Nein, wir spekulieren nicht. Wir nennen keine Namen von Verdächtigen, die dahinter stehen könnten. Aber ist es nicht seltsam, dass ausgerechnet jetzt, wo es wieder einmal an die Veröffentlichung geht, schon wieder eine sehr dubiose Attacke mit Helmkamera und mit Symbolen und Sprüchen bekritzelten Gewehren äußerst sorgfältig geplant und inszeniert aussieht? Diese Frage sollte erlaubt sein. Nein, das war keine spontane Aktion.

Der Attentäter, inzwischen zusammen mit einigen weiteren Verdächtigen gefasst, hat ein Manifest veröffentlicht, in dem er die Gründe für seine Tat beschreibt. 

Die amerikanische Aktivisten Candace Owens soll ihn inspiriert haben. Owens ist eine bekannte afroamerikanische Trump-Supporterin. Die äußerte sich erstaunt über diese Aussage. Es ist auch zu bezweifeln, dass sie mit ihren Vorträgen in der Lage ist, Menschen, wie den Attentäter, zu radikalisieren. Das war der mit großer Wahrscheinlichkeit schon vorher, falls er nicht einfach nur einen Hit Job angenommen hat, für den er bezahlt wurde. Natürlich steht auch 8chan in der Kritik.

Das Portal sollte angegriffen werden.

Q warnte die Administration, sie möge aufpassen. Die CodeMonkeys wissen, was zu tun ist. Es wäre nicht das erste Mal.

3086 QAnon CodeMonkey sei wachsam
3086 QAnon CodeMonkey sei wachsam

Nach der Attacke liest man bei Joe M auf Twitter bereits die ersten Analysen.

  • Unschuldige Menschen werden getötet
  • Der Täter beschuldigt 8chan
  • 8chan ist die einzige Möglichkeit für Q nach außen zu kommunizieren
  • Die Fake News wollen 8chan sofort schließen

Patrioten wissen, wer dahinter steht und warum und das wird NICHT akzeptiert werden.

Inzwischen hat Neuseeland den Zugriff auf 8chan gesperrt.

Das wird nicht viel nutzen, denn die Q-Drops befinden sich nicht nur dort im Netz. Aber hier ist man sich offenbar sicher, dass Q der Schuldige ist und über QAnon wird der Schwarze Peter natürlich an Präsident Trump weiter gegeben. Denn immer wieder gibt es kleine Hinweise im Portal, dass Q und Trump wohl miteinander arbeiten und Trump als Q+ gelegentlich auch auf dem Board zu lesen ist.

Natürlich lesen alle mit und wissen, was auf sie zukommt bei einer möglichen Veröffentlichung.

Jede Aktion gegen einen rechtmäßig gewählten Präsidenten kann als Hochverrat gerechnet werden, die Justiz unter Bill Barr dürfte da nicht auf die Namen schauen, sondern auf die Tat.

Die letzten FISA-Seiten müssen sehr brisantes Material enthalten.

Bekannte Namen und ihre unrühmlichen Aktionen soll man dort lesen können. Auch wir Deutschen sollen dort erwähnt werden. Denn schließlich haben wir die gewählt, die in unserem Namen handeln.

Wie wird Trump reagieren? 

Wird er die Veröffentlichung wieder einmal hinauszögern, oder wird er diesmal in die Vollen gehen und trotz aller möglichen Bedrohung – falls wir recht haben sollten mit unserer Einschätzung – die Veröffentlichung vorantreiben? Wird er wieder nachgeben?

QAnon 3080 Freiheit und Gerechtigkeit
QAnon 3080 Freiheit und Gerechtigkeit

Am Tag des Attentats postete Q die amerikanische Fahne und nannte das Bild „Freiheit und Gerechtigkeit“. Bei ihm hat jedes Wort eine Bedeutung und so ist dies als eine Nachricht zu betrachten. In einem anderen Post schrieb er, dass er für die Freiheit der Menschen weltweit kämpfen würde.

Mit Bill Barr an der Seite hat Trump jetzt einen Justizminister, der zumindest eine Person gerne angeklagt sehen würde: Hillary Clinton.

Ihr Name soll die letzten 20 Seiten unrühmlich zieren. Wäre das ein Grund für Barr, die Veröffentlichung voranzutreiben?  Auch Rod Rosensteins letzte Stunde wird geschlagen haben, falls er nicht rechtzeitig genug den Absprung schafft und das Justizministerium – zumindest offiziell –  freiwillig verlässt. Er ist einer der Unterzeichner der gefälschten FISA-Überwachungsanträge. Sein Abgang war für Mitte März angekündigt.

Möge die Gerechtigkeit siegen und die treffen, die es am meisten verdienen. Bald. Damit solche Aktionen keinen Impact mehr auf wichtige Entscheidungen eines Präsidenten haben können.

Er fühlt mit den Menschen in Neuseeland. In weiteren Posts bietet er seine Hilfe an.

Dank der weltweiten Vernetzung kam jetzt noch ein weiteres, bisher unbekanntes Puzzleteil bezüglich des Täters zum Vorschein.

Hier bezweifelt jemand sogar, dass der Täter tatsächlich einen Hass auf Muslime gehabt hat, denn er habe sich vor fünf Monaten in Pakistan, einem muslimischen Land, aufgehalten und hatte offenbar keine Probleme.

„Wenn er solche Probleme mit Muslimen gehabt hat, was hat dann der Christchurch Shooter vor fünf Monaten in Pakistan gemacht? Und warum hat er in der Vergangenheit Nordkorea besucht?“ 

Er veröffentlicht einen Post, der von Brenton Tarrant stammen soll:

Neuseeland - Nachricht aus Pakistan zum Täter
Neuseeland – Nachricht aus Pakistan zum Täter

„Hallo, alle miteinander. Ich heiße Brenton Tarrant und ich besuche gerade das erste Mal Pakistan. Pakistan ist ein unglaublicher Ort, erfüllt mit den aufrichtigsten, herzlichsten und gastfreundlichsten Menschen der Welt und die Schönheit (Name von Orten) kann nicht überboten werden.

Es ist schade, dass viele Touristen nicht hierherkommen, weil sie den Stress, die Schwierigkeiten und die Anforderungen scheuen, um ein Visum zu erhalten.“

Im Weiteren hofft er, dass die Bedingungen für die Einreise gelockert werden, damit jeder die Schönheit von Pakistan selbst erfahren kann.

Das dürfte dann wohl nicht nur seine erste, sondern auch seine letzte Reise dort hin gewesen sein.