QAnon: Der Countdown läuft, noch 21 … 20 … 19 … 18 … Tage

3716
Teilen

Am 27. Februar schrieb QAnon, dass die nächsten 21 Tage große Dinge passieren würden. Wortwörtlich:

Es wird in die GESCHICHTE eingehen! Vor langer Zeit geplant [-21] Innerhalb der nächsten 21 Tage werden GROßE GROßE GROßE DINGE GESCHEHEN.

2903 QAnon Die nächsten 21 Tage werden große Dinge passieren
2903 QAnon Die nächsten 21 Tage werden große Dinge passieren

Zu den 21 Tagen schrieben wir hier mehr und vermuteten bereits, dass es sich nicht um den Vietnam-Besuch handeln würde, wie viele meinten.

Nein, der von vielen erwartete Friedensvertrag mit Nordkorea ist es nicht. Trump hat keine Eile, hat er in Hanoi gesagt. Gut Ding will Weile haben. Erst muss man sich einigen und dass das irgendwann der Fall sein wird, da ist er sich sicher. Er habe ein gutes Verhältnis zu Kim, würde ihn mögen.

Das ist wichtig für Trump: Sympathie. Da schwingen Emotionen mit, etwas, was man ihm immer wieder vorhält. Aber er hat die starre Haltung des Politikers nicht gelernt, er ist immer noch Mensch geblieben, obwohl die Politik, die Politiker, ihn mit aller Härte getroffen haben. Genau diese Emotionen sind das Geheimnis, der Feenstaub oder der Zauberstab, über den Obama sich vor nicht allzu langer Zeit noch lustig machte. Wie kann er verstehen, was er nicht selbst besitzt?

Wer also gedacht hat, dass mit dieser Aussage, den 21 Tagen, die Verhandlungen mit Nordkorea gemeint sind, wird sich durch den heutigen Folgebeitrag von QAnon nicht bestätigt sehen.

Die 21 Tage sind am 19. März zu Ende.

Dieses Datum scheint bewusst gewählt zu sein. Wir recherchieren und finden etwas zur katholischen Kirche. Am 19. März 2013 wurde Papst Franziskus ins Amt eingeführt. Haben die 21 Tage also etwas mit dem Papst zu tun, dem Vatikan, der katholischen Kirche? Derzeit liest man wieder sehr viel von Missbrauchsfällen, in die sogar Kardinäle verwickelt sind und Trump hat es sich offenbar zur Aufgabe gemacht, die Kinder dieser Welt vor solchen Menschen zu schützen. Gibt es einen besonderen, großen Coup in dieser Richtung? Ein weltweiter Pädophilenring mit hochrangigen Mitgliedern?

Oder ist es etwas ganz anderes?

2003, am 20. März, begann die Bombardierung auf Bagdad und damit der dritte Golfkrieg als Reaktion auf 9/11. Gerade werden fünf mutmaßliche Terroristen aus dieser Zeit in GTMO abgeurteilt. Die Vorverhandlungen haben begonnen und ein weiterer Verhandlungstag ist für den 18. März angesetzt. Haben die angesagten 21 Tage ergo etwas mit George W. Bush Junior zu tun und all den anderen, die darin verwickelt waren? Eine längst fällige Abrechnung?

Ist das Datum Zufall oder Absicht?

2912 QAnon Countdown 1
2912 QAnon Countdown 1

POTUS twittert bezüglich Hillary & Demokraten: Beachtet den Countdown (T Minus 18 Tage Marker, beginnend mit obigem Datum)

„Oh‘ ich verstehe! Nun, da der seit zwei Jahren andauernde russische Kollusionsfall nicht mehr besteht, denn es gab keine Kollusion außer bei [bye = Auf Wiedersehen, phonetische Doppelbedeutung] der betrügerischen Hillary und den Demokraten, sagen sie, „ach, ich habe eine Idee, schauen wir uns die Finanzen von Trump an und von jedem Geschäft, das er je getätigt hat. Folgen wir dem unglaubwürdigen Michael Cohen……..“

„…und den betrügerischen und unehrlichen Erklärungen, die er am Mittwoch abgegeben hat.

Auf keinen Fall – es ist Zeit, diese korrupte und illegal mitgebrachte Hexenjagd zu stoppen. [Zeit, sich die andere Seite anzusehen, wo echte Verbrechen begangen wurden]. Republikaner wurden [lange genug] missbraucht. Das muss jetzt enden!“

2912 QAnon Countdown 21-2
2912 QAnon Countdown 21-2

Das ist eine klare Ansage.

Eine Kriegserklärung an die im Hintergrund operierenden Puppetmaster, das Versprechen, dass ihre im Vordergrund versagenden Puppets Probleme bekommen würden. Diese Drohung richtet sich eindeutig gegen Hillary Clinton und die Demokratische Partei. Diese Partei hat sich selbst diskreditiert, weil sie eine ordnungsgemäße Wahl eines Präsidenten nicht anerkennen wollen und entsprechend seit zwei Jahren immer noch in der Verweigerung stecken geblieben sind.

Q: Sie haben niemals gedacht, dass „sie“ verlieren würde.

Gemeint ist Hillary Clinton, die Gegenkandidatin, die, wie die ganze Welt inzwischen weiß, alles getan hat – vom Russen-Dossier, über FISA-Memo bis hin zum Sonderermittler Mueller – um Donald Trump zu stürzen. Überall steckt ihr Name drin.

Nichts hat bisher geklappt. In jeder einzelnen Untersuchung wurden die Demokraten selbst als die Schuldigen entlarvt.

Aber die Medien berichten das nicht. Sie berichten weiterhin gegen den Präsidenten, mit einem Bias und einem Framing, wie die Welt es bisher noch nicht gesehen hat. Zulieferer sind zum Beispiel hochranginge FBI-Mitarbeiter, wie die ehemaligen FBI-Direktoren James Comey und Andrew McCabe. Selbst den stellvertretende Justizminister, Rod Rosenstein, hat McCabe über die Klinge laufen lassen und geheime Informationen an die New York Times, die letztendlich zu seinem baldigen Rücktritt führen. Adam Schiff von den Demokraten wurde ebenfalls bei der Weitergabe von Informationen erwischt.

Trump reicht es. Er ist jetzt in der Offensive.

Uns fällt noch eine weitere Möglichkeit ein, warum am 19. März die Zeit abgelaufen sein könnte.

Kaum, dass Trump in Vietnam gelandet war, haben die Demokraten, die die Mehrheit im Repräsentantenhaus besitzen, beschlossen, dass der nationale Notstand, den Trump ausgerufen hat, beendet werden soll. Sie taten das entgegen ihren früheren Aussagen, die man mindestens 20 Jahre zurückverfolgen kann.  Sogar Hillary Clinton meinte noch vor wenigen Jahren, dass man auch über eine physische Barriere zur Südgrenze nachdenken müsse, um die illegale Einwanderung einzudämmen. Trotz der vielen Videobelege leugnen die Demokraten inzwischen diese Bedrohung, ergo ist der Notstand, mit dem die Mauer gebaut werden kann, nicht notwendig.

USA: Auch die Demokraten wollen die Mauer. Nur Trump soll sie nicht bauen.

Auch einige Demokraten sind dieser Meinung und so ist nicht sicher, wie der Senat abstimmen wird, der diese Forderung des Hauses nun auf dem Tisch liegen hat und darüber entscheiden muss. Dafür haben sie genau 18 Tage Zeit. Es ist davon auszugehen, dass die Republikaner die Abstimmung bis zuletzt hinauszögern werden, um Zeit zu gewinnen.

Vielleicht liegen wir falsch und keine einzige unserer Vermutungen trifft zu, denn mehr hat uns Q bisher nicht verraten. Es bleibt also spannend und es sieht so aus, als würde bis zum 19. März noch viel passieren.

Das einzige, was QAnon dazu noch gesagt hat war:

Teppichbomben sind in Ordnung.
Taktische Atombomben sind besser.

 Als Teppichbomben bezeichnet man eine flächendeckende Bombardierung eines Areals. Wenn wir das als eine Allegorie zu dem zweijährigen Versuch von allen Seiten sehen, den Präsidenten unter allen Umständen loszuwerden, mit lauter mehr oder weniger kleinen Beschuldigungen von allen Seiten – angefangen von einem Techtelmechtel mit einer Prostituierten bis hin zu einem Handshake mit Putin – so sind das nur viele kleine relativ belanglose Versuche, die nichts gebracht haben. Außer vielleicht, dass immer wieder zum Vorschein kam, dass die Beschuldigungen falsch waren. Sämtliche Fakes wurden entlarvt und die Beteiligten werden nicht mit einem blauen Auge davonkommen.

Wenn Q nun in diesem Zusammenhang von einer taktischen Atombombe spricht, dann erwarten wir eigentlich eine einzige, ungeheuer wichtige und für die betreffenden Personen desaströse Mitteilung, die flächendeckend gleich viele auf einmal erfasst. Eine Bombennachricht eben.

Wie war das noch Mal?

FISA brings the House down!

Q Drop: „Die volle Veröffentlichung von FISA bringt das Haus zum Einsturz“

Die nächsten Tage werden sehr spannend werden. QAnon zählt schon mal an.

[-21][-20][-19][-18]……….
Q