Ukraine bittet USA um Mithilfe bei der Ermittlung gegen Korruption – vertraglich möglich seit 1999!

737
Teilen

Audio

Es gibt eine neue Entwicklung im Fall der Ukraine. Im Folgenden lesen Sie die Übersetzung einer Pressemitteilung der ukrainischen Presseagentur Interfax zum Thema Hunter Biden, Demokratische Partei USA, Geldwäsche von Volodymyr Zelensky und quid pro quo durch den damaligen Vizepräsidenten Joe Biden.

Abgeordnete fordern Zelensky und Trump auf, den Verdacht auf Korruption zwischen den USA und der Ukraine im Wert von 7,4 Milliarden US-Dollar zu untersuchen.

KYIV. Nov 20 (Interfax-Ukraine)

Ukrainische Parlamentsabgeordnete haben die Präsidenten der Ukraine und der Vereinigten Staaten, Volodymyr Zelensky und Donald Trump, aufgefordert, den Verdacht der Legalisierung von 7,4 Milliarden Dollar durch die „Familie“ des ehemaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch über den amerikanischen Investmentfonds Franklin Templeton Investments zu untersuchen, von dem sie sagten, dass er Verbindungen zur Demokratischen Partei der USA hat.

Bei einer Pressekonferenz in der Interfax-Ukraine-Agentur am Mittwoch gab der Abgeordnete Andriy Derkach bekannt, dass die Abgeordneten neues Material von investigativen Journalisten über internationale Korruption und die Teilnahme ukrainischer Beamter erhalten haben.

„Unbemerkt von den Medien, kündigte die Generalstaatsanwaltschaft (PGO)  letzte Woche, am 14. November, einen neuen Verdacht gegenüber dem berüchtigten Besitzer von Burisma, Ex-Ökologieminister Zlochevsky, an.

„Dem Verdacht zufolge wird die Familie Janukowitsch insbesondere der Legalisierung (Geldwäsche) von strafrechtlich erlangten Einkünften durch Franklin Templeton Investments, eine Investmentfond, verdächtigt, der Käufe von externen Staatsanleihen im Gesamtwert von 7,4 Milliarden US-Dollar tätigte“, sagte Derkach

In Bezug auf die Untersuchung betonte er: Es handelte sich um Geld, das kriminell von der „Familie“ Janukowitschs beschafft und 2013-2014 in den Kauf ukrainischer Schulden investiert wurde.

Der Abgeordnete Oleksandr Dubinsky von der Fraktion der Diener des Volkes erklärte, die „Janukowitsch-Familie“ habe illegal 7,4 Milliarden Dollar erhalten und die Gelder in Form von von externen Staatsanleihen über einen Investmentfonds gewaschen, der einigen Vertretern der Demokratischen Partei der USA nahesteht. “

In der Zwischenzeit sagte Derkach, dass mehrere Fakten auf die Beziehung von Franklin Templeton Investments zur Demokratischen Partei der USA hinweisen.

„Der Sohn des Gründers von Templeton, John Templeton Jr., war einer der wichtigsten Wahlkampfspender von Präsident Obama. Ebenfalls mit Fonds hat Thomas Donilon zu tun. Geschäftsführer des BlackRock Investment Institute, Anteilseigner Franklin Templeton Investments, der den größten Anteil am Fonds haben. Interessant dürfte sein, dass er zuvor Obamas nationaler Sicherheitsberater war „, sagte Derkach.

Der Abgeordnete sagte, die Präsidenten der Ukraine und der Vereinigten Staaten sollten die Anstrengungen der beiden Länder bündeln, um Fakten über Korruption und Geldwäsche unter Beteiligung der Bürger beider Länder zu ermitteln.

„Präsident Zelensky muss den Hörer in die Hand nehmen, Trump anrufen, um Hilfe und Zusammenarbeit im Kampf gegen die Korruption bitten und nach Washington fliegen. Die Frage der Bekämpfung der internationalen Korruption in der Ukraine mit der Beteiligung von Bürgern, Geschäftsleuten und US-Beamten sollte zu einem zentralen Thema während des Treffens der beiden Präsidenten werden“, sagte er.

Derkach sagte als Ergebnis der Sitzung, es ist notwendig, die Zusammenarbeit zwischen den ukrainischen Ermittlungsbehörden und dem US-Justizministerium aufzubauen, um Informationen über die Organisatoren der Anleiheemission, sowie Kunden und Begünstigte von Investmentfonds für jeden Kauf zu erhalten, Fondsbeamte zu vernehmen, etc.

Wie berichtet, veröffentlichte Derkach am 9. Oktober 2019 eine offizielle Korrespondenz zwischen dem NABU und der US-Botschaft, wonach der erste Stellvertreter des Nationalen Anti-Korruptions-Büros der Ukraine (NABU), Gizo Uglava, über seine Assistentin Polina Chyzh, der US-Botschaft lange Zeit Informationen zur Verfügung stellte, die den Verlauf der Ereignisse in der Ukraine und in den USA negativ beeinflussten.

Derkach sagte, Chyzh habe vom Vertreter der US-Botschaft in der Ukraine, Hanna Emelyanova, Anweisungen erhalten, Informationen über den Fall von Zlochevsky zu liefern.

Derkach gab auch den Geldbetrag bekannt, der an Vertreter der Burisma-Gruppe, einschließlich Hunter Biden, überwiesen wurde. Laut Dokumenten hat Burisma zugunsten von Hunter Biden, Alexander Kwasniewski, Alan Apter und Devon Archer etwa 16,5 Millionen Dollar bezahlt.

Laut Derkach hat Ex-Generalstaatsanwalt Viktor Shokin im Rahmen eines Strafverfahrens gegen Burma wiederholt an den NABU-Direktor Artem Sytnyk appelliert, aber immer wieder formelle Antworten erhalten. Die Aktivitäten von Shokin, so der Abgeordnete, irritierten den damaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden bei seinem fünften Besuch in Kiew innerhalb von zwei Jahren. Der Besuch am 7. und 8. Dezember 2015 war der Lösung der Frage des Rücktritts von Shokin für die Angelegenheiten von Zlochevsky und Burisma gewidmet, sagte er.

„Das Druckmittel war die 1-Milliarde-Dollar-Kreditgarantie, die die Vereinigten Staaten der Ukraine hätten geben sollen. Biden selbst bestätigte mit seiner Rede vor dem U.S. Foreign Relations Council im Januar 2018, dieses Druckmittel angewandt zu haben“, sagte Derkach. – Ende

Inzwischen hat sich auch QAnon auf der neuen Plattform 8kun gemeldet.

Er hat einen Vertrag aus dem Jahr 1999 aus der Mottenkiste gezogen, aus dem hervorgeht, dass es seit dieser Zeit ein Abkommen zwischen der Ukraine und den USA gibt, das eine gegenseitige Hilfe in kriminellen Angelegenheiten zusichert.

3609 QAnon Gegenseitige HIlfe Ukraine
3609 QAnon Gegenseitige HIlfe Ukraine

Ironischerweise geschah das unter der Administration von Bill Clinton, der, zusammen mit seiner Frau Hillary – Dank WikiLeaks – auch in der Kritik steht ein quid pro quo Abkommen mit der Ukraine gehabt zu haben.

 QAnon merkt dazu noch an, dass die Ukraine der größte einzelne Geldgeber der Clinton Foundation sei.

Vertrag mit der Ukraine über gegenseitige Hilfe aus 1999
Vertrag mit der Ukraine über gegenseitige Hilfe aus 1999

Der von QAnon gepostete Beitrag führt zu einer offiziellen Government-Seite der USA, auf der man den Vertrag auf 21 Seiten nachlesen kann.

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat gerade angefangen und schon sieht es so aus, als wenn der Bumerang mit großer Wucht wieder zurückfliegen würde.

Die neue Regierung der Ukraine wehrt sich, denn es gab kein quid pro quo. Sie fragen nun selbst um Hilfe. Keiner der angeblichen Zeugen des Verfahrens war wirklich dabei und alle haben entweder „etwas“ nur vermutet oder jemand hat ihnen „etwas“ erzählt.

Das Ganze ist eine Farce.

Bezeugung durch Hörensagen soll ja inzwischen anerkannt werden, zumindest von der immer unkoordinierter um sich schlagenden Regierungs-Opposition, die es in mehr als drei Jahren nicht geschafft hat, Trump irgendeine anklagenswerte Verfehlung nachzuweisen.

Fast könnte man annehmen, das Universum schlägt zurück, so lang ist die Liste ihrer fehlgeschlagenen Bemühungen, Trump aus dem Oval Office zu entfernen.

Denn Trump hätte nie Präsident werden soll, deshalb ist er auch nicht ihr Präsident.

Frau Pelosi, die Sprecherin des Hauses und Dritte im Staat, hat ihn neulich sogar einen Betrüger genannt. Für sie ist er nicht der Präsident, denn eine andere sollte jetzt regieren. Eine, die der großen Agenda folgt, welche Neue Weltordnung heißt. Stattdessen prescht Trump voran und macht alles zunichte, was bisher in dieser Richtung aufgebaut wurde.

Es wird nicht mehr klappen.

Der erstrebte Globalismus ist in weite Ferne gerückt. Da hilft nur noch ein Impeachment wegen Nichts, dachten sich wohl die Demokraten, wenn schon alles sonst nicht geholfen hat. Denn genau das ist dabei bis jetzt herausgekommen: Nichts. Da ändert auch die schwülstige Stimme des Vorsitzenden Schiff nichts daran, der meint, immer noch etwas zu sehen.

Nein, da ist nichts. Wirklich. Höchstens vielleicht der Balken im Auge so Vieler, die deshalb glauben, doch etwas zu sehen. Vielleicht sollte man den einmal entfernen. Das könnte helfen.