QAnon: Willkommen in GITMO. Kommt Snowden nach Hause?

1971
Teilen

Audio

 

QAnon postet ein Foto vom berüchtigten Gefangenencamp auf Kuba: „Willkommen in Guantanamo Bay“,  normalerweise bekannt als GITMO oder GTMO.

3692 Willkommen in GITMO

Jeder weiß, was das bedeutet: Gefangenennahme, Miltärgerichte, lange Haftstrafen und gelegentlich wahrscheinlich sogar Exekutionen.

Nach Guantanamo möchte niemand, auch wenn es inzwischen offenbar für viele Millionen Dollar etwas „wohnlicher“ hergerichtet wurde. Sogar ein sehr modernes Krankenhaus soll es geben. Auch Rollstuhlfahrer sollen relativ ungehindert die Einrichtungen nutzen können und es ist zu hoffen, dass den Gefangenen nicht mehr der Blick auf das nahegelegene Meer verweigert wird. Es ist ein Open Air Gefängnis, mitten in Kuba.

Es soll wieder mit dem Tode bestraft werden

Trump: „Hochverrat wird mit dem Tode bestraft“ – Der Tag der Abrechnung ist nah

Präsident Trump hatte im Mai 2019 bereits klar und deutlich gesagt, dass niemand davonkommen würde und dass die Todesstrafe bei gewissen Verbrechen wieder angewandt werden würde.

McCabe ist fast ein Präzdenzfall dafür, dass die Militärtribunale auf Kuba wahrscheinlich die bessere Wahl sein werden, als die trägen Gerichte, bei denen es ohne das Einverständnis der Grand Jury keine Anklage gibt. Seit einem Jahr hängt dessen Fall in der Luft. Inzwischen hatte er sogar Zeit, ein Buch zu schreiben. Genau wie James Comeys literarischer Erguss fand es Einzug in die Rubrik „Ethik“ und die Bestsellerliste von

#1 New York Times Bestseller
#1 Washington Post Bestseller
#1 Wall Street Journal Bestseller

Comeys Buch „Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit – der Ex-FBI-Direktor klagt an“ gibt es inzwischen auch auf deutsch.

Q Drop – Grand Jury prüft Klage gegen FBI Vizedirektor McCabe! Verhindert das die Veröffentlichung der letzten FISA-Seiten?

Interessant fanden wir in diesem Zusammenhang eine Meldung, die etwas erstaunte, denn jeder weiß, was das bedeutet: Edward Snowden soll zurückkommen.

Trump hält ihn für einen, der sein Land verraten hat, die Amerikaner und viele andere halten ihn für einen Helden. Zur Zeit lebt er im Ausland und wenn man ihn nach seinem größten Wunsch fragt, dann sagt er, er möchte wieder zurück in die USA. Und genau das hat QAnon heute angekündigt:

3691 QAnon Snowden kommt 2020 in die USA zurück

Kommt Edward Snowden 2020 nach Hause? 

Wenn QAnon eine Frage stellt, dann ist das meist bereits die Antwort. Wir übersetzen: Snowden kommt 2020 in die USA zurück!

Nun kann man darüber spekulieren, ob das eine freiwillige oder eine eher unfreiwillige Heimreise sein wird. Man kann fragen, ob Snowden einen Deal bekommen hat, denn er ist mindestens genauso wichtig wie Assange. Er weiß vielleicht sogar mehr, denn er war mittendrin. Würde er eventuell zu Obama und dessen Administration aussagen können und auch wollen, um sich damit seine Freiheit zu erkaufen? Ist er, wie bereits behauptet wurde, der Fälscher von Obamas Geburtsurkunde, die Sheriff Arpaio jahrelang untersuchte und von der dieser behauptete, sie sei zu 100 Prozent nicht echt?

Das wäre allerdings der größte Skandal in der amerikanischen Geschichte. Anhand dieses Videos möge sich jeder selbst eine Meinung bilden.

Ob Obama nun in den USA geboren wurde oder nicht mag für die eine Hälfte der Amerikaner der Supergau sein, während die anderen es gelassen hinnehmen und eventuell eine Gesetzesänderung verlangen.

Das, was bisher im inzwischen veröffentlichten Horowitz-Report gar nicht angesprochen wurde – weil es nicht relevant war – sei schlimmer als alles, was ein normaler Mensch sich vorstellen kann, sagt QAnon. Er spricht immer von einem nur kleinen Prozentsatz der Verbrechen, die der Öffentlichkeit tatsächlich mitgeteilt werden. Alles andere bliebe uns verborgen. Und das ist wahrscheinlich auch gut so.

Einige Menschen an der Macht sind gewissenloser als andere, aber man sollte sie nicht alle über einen Kamm scheren. Eine solche Haltung blockiert von vornherein das Gute.

Und das ist das, was diese Welt anstrebt und was Donald Trump als Frontmann bisher, trotz aller Widerstände von allen Seiten, hervorragend gemeistert hat. Tausende Pädophile wurden verhaftet, viele Kinder wurden gerettet, Frauen wurden aus den Fängen der Menschenhändler und der Zwangsprostitution befreit. In vielen Ländern wird inzwischen ermittelt.

Es geschah schon sehr viel und jetzt, nach der Veröffentlichung des IG-Reports, wird es weitergehen.

Staatsanwalt John Durham hat die Strafverfolgung aufgenommen und wird Anklagen schreiben.

Die Militärgerichte werden einiges zu tun bekommen. Es wird wahrscheinlich keine langen Verhandlungen und großen Überlegungen geben, wenn die Beweislage klar ist.

Nicht nur Amerika wird aufatmen, wenn Korruption, Hochverrat und viele andere Verbrechen ein Ende finden, sondern es wird auch einen Impakt auf den Rest der Welt geben, die sich ebenfalls befreien wird.

Waren wir, die Menschen, jemals frei? Oder wird es vielleicht das erste Mal in unserer Geschichte sein, dass wir nicht mehr „strikt“ von oben reguliert werden, sondern das Mitspracherecht bekommen, das uns zusteht?

Viele dachten, 2012 sei das Ende der Welt. Aber es ist genau umgekehrt: 2012 wird als der Anfang einer neuen Zeitrechnung in die Geschichte eingehen. Wir sind auf einem guten Weg. Holprig noch. Aber das wird!

Wir schaffen das!

Donald Trump: Die wahre Geschichte seiner Präsidentschaft – Mit bisher noch nie da gewesenem Zugang zum Präsidenten, seiner Familie und seinen engsten Beratern

Beitrag jetzt auch als Video