Graham: „Die Hälfte der Leute, welche in die russische Ermittlung verwickelt sind, wird im Gefängnis landen“

1141
Teilen

Was kommt nach dem vergeblichen Impeachment? Werden die Demokraten jetzt Ruhe geben oder werden sie weiter nach Gründen suchen, um diesen Präsidenten des Amtes zu entheben? Die Sprecherin des Hauses, Nancy Pelosi, hofft immer noch, dass der nächste Präsident ein Demokrat sein würde. Was macht sie so sicher?

Audio

Jetzt auch als Video

Etwa Boltons Behauptungen gegen den Präsidenten, die er in seinem Buch nicht mehr rechtzeitig publiziert bekam, denn Trump wurde bereits freigesprochen. Pech für die Demokraten. Ist Bolton, der ehemalige Sicherheitsberater, denn glaubwürdig? Oder handelt er aus Rache, weil Trump in gefeuert hatte?

Pech auch, dass das Verfahren tatsächlich wieder – wie immer – eine Ermittlung gegen sie, die Demokraten selbst einleiten wird, wie Lindsay Graham in einem Interview mit Judge Jeanine Pirro von Fox News glaubhaft versicherte.

QAnon, der White House Whistleblower, machte uns darauf aufmerksam:

3848 QAnon Viele Russland-Ermittler erwartet Gefängnis

Dort heißt es: „Die Hälfte derjenigen, die in die russische Ermittlung verstrickt sind, wird ins Gefängnis gehen.“ Dazu gibt es einen Link nach Twitter und den Hinweis, dass das nicht die 99% der Ermittler betrifft, die auf Anordnung von oben gehandelt haben. Er nennt sie die untere Hälfte. Interessant ist folgende Aussage:

Die erste [Verhaftung] wird eine Schockwelle auslösen.

Da Hillary Clinton diese Untersuchung – über mehrere, verschlungene Wege – in Auftrag gegeben hatte und auch finanzierte, könnte man direkt an sie denken und weniger an Comey oder andere, welche die gefakten Ergebnisse dafür nutzten, Mitglieder der Trump-Kampagne auszuspionieren. Aber es kann natürlich auch jeder andere sein. Lassen wir uns überraschen!

Hier haben wir den beigefügten Twitter-Link zu Grahams Aussage:

Hier sind die wesentlichen Punkte aus dem Interview mit Graham. Der Senator:

Die Drei, die das Impeachment in 78 Tagen vorantrieben, wären Schiff, Nadler und Pelosi und niemand sonst. Sie würden Trump hassen. Trump selbst hätte sich nicht verteidigen können, konnte selbst keine Zeugen aufrufen, er konnte keine Gegenuntersuchung starten und das meiste, das sie vorbrachten, war Hörensagen, also nicht von direkten Zeugen, sondern von dritter Hand. Trump selbst hätte keine Möglichkeit gehabt, Beweise zu liefern.

Graham hinterfragt, um was es bei diesem Verfahren wirklich ging und geht kurz darauf ein, was die Demokraten überhaupt gegen Trump vorbrachten.

So habe Trump die Militärhilfe für die Ukraine für eine sehr kurze Zeit zurückgehalten, für eine Untersuchung, die niemals stattfand. Sie bekamen das Geld ohne eine Ermittlung. Er meinte, dass der gesunde Menschenverstand uns sagen sollte, dass diese Anklage eine voreingenommene, parteiische Aktion war, um das Amt dieses Präsidenten zu zerstören.

Sie würden nichts haben, mit dem sie weitermachen könnten.

Ihre Agenda bedeute, diesen Mann zu zerstören, aber sie hätten nichts, mit dem sie sich mit ihm messen könnten. Das sei eine rein persönliche Angelegenheit.

„Trump ging durch die Hölle, er ist einer der stärksten Menschen, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe. Niemand, den ich kenne, hätte das geschafft.“

Während sie gegen den Präsidenten wegen Nichts prozessierten, um ihn für eine Hilfe des Amtes zu entheben, welche die Ukraine sogar vor dem Ende der vertraglichen Vereinbarung bekommen habe, habe Trump einfach weitergearbeitet.

„Die Hälfte der Leute, die in die russische Ermittlung verwickelt sind, wird im Gefängnis landen.“

Warum?

„Sie gehen gegen Trump wegen der Ukraine vor und Biden wird entlarvt. Jedes Mal, wenn sie mit Steinen nach Trump werfen, treffen sie sich selbst.“

Den Senat würden folgende Punkte interessieren, in welche er ermitteln würde:

  • Warum hat das Justizministerium nicht reagiert, als es von Bidens Interessenkonflikt mit der Ukraine erfuhr?
  • Wer ist der Informant? Hat er Verbindungen zu Schiff?
  • Wie konnte man vier Mal einen FISA-Antrag unterzeichnen und nicht wissen, dass die Grundlage dafür fehlte?

Graham sagt, er würde nun dem Justizministerium eine Liste von Zeugen übergeben, die er gern befragen möchte. Er möchte wissen, wie das alles so aus dem Ruder laufen konnte und warum die russische Quelle verschwiegen wird, die wusste, dass man sich auf das Dossier nicht verlassen konnte.

Er möchte wissen, wie viel Obama darüber wusste.

Rosenstein, Sally Yates, Comey und McCabe sollten befragt werden und alle Leute, die an diesem Fall gearbeitet haben, um herauszufinden, wie das so eskalieren konnte. Denn so etwas dürfe niemals mehr passieren.

Graham möchte auch wissen, wer im Weißen Haus von dieser Gegenspionage gegen den republikanischen Kandidaten gewusst hat.

Grahams Meinung nach hat die Gegenseite einen Prozess in Gang gesetzt, für den man noch nicht einmal ein Parkticket ausstellen kann. Die Ukraine habe ihr Geld noch vor Ablauf der Zeit bekommen und es habe keine Ermittlung bezüglich Joe Biden gegeben. Wenn man das nicht sehen könnte, dann würde man durch Washington geblendet. Graham;

„Der gesunde Menschenverstand hat Washington verlassen.“

„Der Grund, weshalb ich über dieses Impeachment so verärgert bin, ist, dass es – nach diesen neuen Standards – jeden Präsidenten nach Donald Trump einem Risiko aussetzt, sobald er auch nur den Telefonhörer abnimmt.“

Wenn Sie Englisch können – Judge Jeanine Pirro ist nie langweilig!

Judge Jeanine ist 68 Jahre alt und war, bevor sie zu Fox News kam, Richterin. Mit Donald Trump ist sie befreundet. Beide kennen sich seit mehr als 30 Jahren.

Graham wird sich freuen, denn sowohl Rudy Giuliani als auch Glenn Beck haben in dieser Richtung ermittelt und beide kommen mit sehr interessanten Ergebnissen zurück.

Hier ist der Kanal von Rudy Giuliani:

Und hier finden Sie Glenn Beck:

Glenn Beck kündigte an, dass er seine Untersuchungsergebnisse – für die er sagt, Belege zu besitzen – dem Senat überreichen will. 

Beck war einst ein erbitterter Gegner Trumps, den er für gefährlich hielt. Nachdem Ted Cruz aus dem Rennen war, gab er an, Hillary Clinton zu wählen. Umso erstaunlicher ist, dass er sich nun allmählich wieder gedreht hat und nun dem Senat mit eigenen Ermittlungen hilft, den Fall zu lösen.

Es heißt, Glenn Beck habe nach Sean Hannity und Rush Limbaugh die drittgrößte Show in den USA.

Das hat Glenn Beck herausgefunden:

Glenn Beck Ermittlungsergebnisse
  1. Ukrainische Beamte geben zu, dass sie versucht haben, die Wahl 2016 zu beeinflussen
  2. Bei den Kontakten zwischen der USA und der Ukraine ging es darum, Trump zu diskreditieren
  3. Dokumente zeigen, dass Hunter Biden mehr als 3.000.000.000 (3 Milliarden) erhalten hat
  4. Aufnahmen zeigen, dass Joe Biden die Ukraine erpresste, um Shokin zu feuern
  5. Korrespondenz beweist Verwicklungen des Außenministeriums und der US-Botschaft der Ukraine in kriminelle Aktionen
  6. Auszahlungen von 7 Milliarden, die möglicherweise veruntreut wurden

Von Rudy Giuliani kommt mindestens genauso viel. Er war in der Ukraine und brachte von dort eidesstattliche Versicherungen und Video-Interviews mit.

Glenn Beck wird hier übersetzt, Rudy Giuliani hier, hier und hier. Wenn etwas noch nicht übersetzt wurde, nutzen Sie einfach die automatische Übersetzung von YouTube in die eigene Sprache.

Es sieht schlecht aus für die Bidens.

Das alles wäre wahrscheinlich nie zutage gekommen, wenn es nicht diese Ermittlungen und das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gegeben hätte. Es sieht wirklich schlecht aus für die Bidens. Denn inzwischen hat das US-Finanzministerium auf Ersuchen von Untersuchungsausschüssen des Senats damit begonnen, vertrauliche Bankunterlagen in Bezug auf Hunter Biden an diesen zu übermitteln.

Die Demokraten sind außer sich. Sie fallen gerade in die Grube, die sie selbst gegraben haben.

Auch QAnon äußert sich noch einmal zum Thema:

3835 Senat erhielt Bankunterlagen von Hunter Biden

Vertrauliche Bankunterlagen im Zusammenhang mit Hunter Biden in der Hand des Senats

Lesen Sie sorgfältig, denn das ist eine enorme Entwicklung.
Ist der Senat wieder bei der Arbeit?
War es das Ziel der Anklage, dies zu verzögern?
Sollten Zeugenanfragen helfen, zu verzögern?
Werden sie es wieder versuchen?
Die Konsequenzen sind im Anmarsch.
Q

Niemand wird ungestraft davonkommen, schreibt QAnon. Es gäbe kein Entkommen. Für niemanden. Die Verantwortlichen für den Putschversuch eines ordnungsgemäß gewählten amtierenden US-Präsidenten werden ihre gerechte Strafe bekommen.

Hochverrat wird in den USA mit dem Tode bestraft.

Trump: „Hochverrat wird mit dem Tode bestraft“ – Der Tag der Abrechnung ist nah