Das „Great Awakening“ ist keine Fiktion mehr. Es ist Fakt. Weltweit.

Der mutigste Polizist Deutschlands sagt seinen Kollegen: "Schließt euch an!" Überall auf der Welt beginnen die Menschen, auf die Straße zu gehen. Für Demokratie, Frieden und Freiheit, sowie gegen Korruption und die Tendenz hin zu einem totalitären Staat. "The Great Awakening" ist keine Fiktion mehr. Es ist Fakt.

886
Teilen

„Schließt euch an!“ riefen die Demonstranten in Berlin am 1. August dieses Jahres, als man sehen konnte, wie schwer es manchen Polizisten fiel, gewisse Befehle auszuführen.

Sie hatten Order, eine Kundgebung aufzulösen, die das Motto „Frieden, Liebe, Freiheit“ hatte und die nur entstehen konnte, weil wir immer noch „Corona“ haben.

Die Panik wird aufrecht erhalten mit einer kommenden zweiten Welle und das alles soll offenbar nie enden, denn die Planung geht schon ins nächste Jahr. Die hiesige Universität teilte bereits mit, dass auch im nächsten Semester, also ab Mitte Oktober 2020 bis Mitte April 2021, der Betrieb nur virtuell sein wird. Die wissen also, dass bis dahin das Virus noch „wüten“ wird. Oder sie glauben, es zu wissen. Oder sie übernehmen unrecherchiert alles, ohne es zu hinterfragen.

Lesen Sie mehr dazu hier:

Beate Bahner ist zurück: „Wir brauchen ein gesundes Herz und eine kraftvolle Seele“

Diese Maßnahmen gingen vielen zu weit.

Dank der unermüdlichen Hilfe einiger Statistiker und Ärzte können sie die offiziellen Zahlen des RKI interpretieren. Dazu gibt es nahezu täglich Infos auf diesem Kanal. Lesen Sie bitte auch die regelmäßigen Informationen von Herrn Dr. Wodarg, der hier zum Beispiel titelt: „Eine Pandemie, die Menschen vermehrt erkranken lässt, findet schlicht nicht statt.“ Oder lesen Sie, was 250 Wissenschaftler weltweit dazu zu sagen haben. Das Buch von Professor Dr. med. Sucharit Bhakdi wurde, kaum veröffentlicht, zum Bestseller.

Es war in der Tat eine sehr friedliche Kundgebung.

Das wurde sogar in den USA bemerkt. Wobei – ungeachtet der großen Menschenmenge –  auch hier die angeblich nur 17.000 Teilnehmer kommuniziert werden. Mehr hat die Berliner Polizei nun mal nicht zählen können. Vielleicht hilft ja das nächste Mal ein Abakus, der kann sogar Millionen.

Bei der Auflösung der Versammlung ging es um Abstandsregeln und Maskenpflicht, weil die nicht eingehalten wurden.

Hygieneregeln oder -verordnung heißen die inzwischen und bekamen somit einen Namen, der dem normalen, reinlichen Deutschen doch gefallen dürfte. Nach Meinung der Demonstranten sind das völlig überzogenen Maßnahmen gegen das China-Virus, wie Trump es immer nennt.

Bei der vorangegangenen Black Lives Matter Demo war der Abstand der Polizei (oder sollte man besser sagen: der Politik) völlig egal.

Nicht schlimm, sagen einige der Ärzte. Denn bei 35 Grad und Sonnenschein müsse man keine Angst mehr vor irgendeinem Virus haben. Inzwischen sind es viele, die uns immer wieder klarmachen, dass der Sommer mit seinen angenehmen Temperaturen die beste Heilkraft mit sich bringt. Er stärkt unser Immunsystem.

Die Querdenken-Demos finden derzeit in vielen größeren Städten Deutschlands statt, so auch in Dortmund.

Dort betrat ein ganz besonderer Teilnehmer am letzten Wochenende die Rednerbühne und stellte sich vor mit den Worten:

„Ich bin ein Patriot, kein Idiot.“

Die Menge jubelte, nachdem Michael Fritsch dann noch sagte, er sei ein Kriminalhauptkommissar. Es wird ja seit dem 1. August händeringend der erste Polizist gesucht, der sich öffentlich auf die Seite der Demonstranten stellt. Nun sind sie da. Nach einem Polizisten in Augsburg, der sich traute, ist es nun ein weiterer Beamter im Polizeidienst.

Covidioten werden inzwischen diejenigen von einigen Medien genannt, welche die offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts lesen und verstehen können.

Spätestens danach wollen sie die daraus resultierenden Maßnahmen, die Rechtebeschränkung, die Bestrafung, wenn man dagegen ist, nicht mehr mitmachen. Es steht alles online. Jeder kann sich informieren. Diese Zahlen sind sehr aussagekräftig, wenn man sich die Mühe macht, sie in Relation zu setzen. Zum Beispiel in Relation zu der Häufigkeit der Tests.

Hierzu können wir von unserem Gesundheitsminister, Jens Spahn, lernen, der sehr richtig bemerkte:

Je mehr getestet wird, umso mehr positive Ergebnisse wird man bekommen. Vor allen Dingen auch falsch positive Ergebnisse.

Deshalb ist der zweite Test, so er denn erfolgt, oft negativ. Weil der erste falsch positiv war. Derzeit sollen die positiven Covid-19-Tests im Bereich der üblichen statistischen Fehlerquote bei Messungen liegen, wenn man die Anzahl der Tests bei den Ergebnissen mit berücksichtigt.

Michael Fritsch war am 1. August auch in Berlin, aber nicht als Polizist, sondern als Teilnehmer der Demonstration.

Er sagte es offen, wohl wissend, dass er von seiner Dienststelle Probleme bekommen wird. Er hat sich jedes einzelne seiner Worte genau überlegt, meinte er, deshalb hat er sie aufgeschrieben, obwohl er viel lieber frei reden würde.

Hören Sie sich bitte an, was er zu sagen hat:

Diese Versammlung für Freiheit und Frieden in Berlin mit mehreren 100.000 Menschen war einfach nur galaktisch und definitiv mit einigen kirchlichen Veranstaltungen, die ich mitgemacht habe, die friedlichste, die ich je gesehen habe. Danke an jeden von euch, der dazu beigetragen hat.

Es gibt nach seiner Meinung schon lange keine Gewaltenteilung mehr und auch die Medien als vierte Gewalt des Staates nähmen ihre Aufgabe nicht mehr wahr. Er forderte seine Kollegen dazu auf, nach ihrem Gewissen zu handeln. Dazu gäbe es das Remonstrationsrecht, das erlaube, einem Befehl nicht zu folgen. Kein Wort seiner 25-minütigen Rede, die Sie sich oben drüber im Original anhören können, war zu viel. Seine Aufforderung an die Kollegen:

Schließt euch an!

wurde mit Jubel begleitet. Es ist eine Aufforderung, die Geschichte nicht zu wiederholen, sondern nach dem eigenen Gewissen zu handeln, zu sich zu stehen und nein zu sagen, wenn man es für nötig hält. Er habe gesehen, wie sehr der Polizist mit sich kämpfte, der die Veranstaltung beenden musste und meinte, dass er das bestimmt bereuen würde.

Die Geschichte dazu gibt es hier:

„Der erste, der den Befehl verweigert, wird in die Geschichte des Landes eingehen“

Der Polizeibeamte Michael Fritsch hat es nun öffentlich getan und sich auf die Seite der Demonstranten gestellt.

Vielen Dank dafür!

Viele, die jetzt Gesicht zeigen, müssen mit Repressalien rechnen. Noch praktizierende Ärzte könnten zum Beispiel ihre Approbation verlieren und tun es trotzdem. Das Wohl von vielen steht über dem eigenen.

Das ist die Welt von morgen, in der es heißen wird: Einer für alle, alle für einen.

Oder wie Q, der White House Whistleblower sagen würde: Where we go one, we go all. Wenn eines Tages die Menschen sich als die Gemeinschaft erkennen, die sie sind, nicht getrennt voneinander, sondern jeder auf den anderen angewiesen und wenn die Menschen dann Ziele mit vereinter Kraft angehen, dann werden sie Berge versetzen können.

Wie weit wir mit Egoismus kommen, sehen wir an Corona.

Gleichzeitig gibt uns Corona die Chance, nun eine weltweite Veränderung herbeizuführen, die im Sinne der Menschen ist. Der Übergang von Freiheit zur Unfreiheit war zu abrupt, war zu offensichtlich falsch, sodass viele sehr schnell gemerkt haben, dass etwas nicht stimmt.

Wie kann es sein, dass inzwischen Tausende Wissenschaftler weltweit keine Pandemie mehr sehen, während die Politik in jedem Land nur wenige „Experten“ hat, auf die sie hört und nach deren Empfehlungen sie reagiert? Oder ist es umgekehrt?

Es waren etliche Ärzte in Berlin dabei.

Als ein Feuerwehrmann von einem offenbar mit der Situation völlig überforderten Polizisten geschubst wurde und danach schmerzgekrümmt am Boden lag, dauerte es nur wenige Sekunden, bis einer der Teilnehmer bei ihm war und man ihn sagen hörte: „Ich bin Arzt.“

Inzwischen wird jeder, der nicht systemtreu bei Fuß reagiert, in die rechte Ecke gestellt.

Da, wo man nicht hingehört. Denn es gibt eine neue Definition: Links ist gut, rechts ist böse. So wird es heute kommuniziert. Früher mochte man beide Extreme nicht und  tummelte sich eher in der Mitte. Heute ist das anders. Deshalb werden alle Abweichler von linker Propaganda aussortiert. Sie werden lächerlich gemacht und sogar die Einweisung in die Psychiatrie wurde in Sachsen bereits angedroht.

Wie ist das im einst freien Westen heute möglich?

Wahrscheinlich nur, weil wir unsere Freiheit bereits verloren haben. Viele merken es nicht, weil sie das nicht kennen, bis auf die aus dem Osten, die jetzt eine Wiederholung dessen erleben, was wir alle nicht wollen.

Deshalb gehen sie jetzt auf die Straße gehen, nicht nur die Deutschen, sondern die Menschen weltweit, um eine freie Welt für ihre Kinder und die nächsten Generationen zu erkämpfen.

Das sind die Menschen, die die Welt verändern können.

Furchtlos, aber sehr wohl wissend, was sie erwarten würde. Der weltweite Protest, der immer stärker wird und immer mehr Menschen in seinen Bann zieht, hat die Wirkung, auf die viele schon lange warten, die in der durch Q geschaffenen Bewegung aktiv sind.

„The Great Awakening“ ist keine Fiktion mehr, sondern Fakt.

Es ist in vollem Gange. Nicht nur in Berlin und Stuttgart wird protestiert, sondern auch in Holland, London, Buenos Aires, Kanada und im Libanon nach der verheerenden Explosion in Beirut.

In Los Angeles gab es mehrere Demonstrationen. In Hollywood gingen die Menschen gegen Menschenhandel und Pädophilie auf die Straße, in Sacramento gab es eine „Save America pro Trump Demo“, in der demokratische Wähler mit „Walk Away“ Schildern dazu aufgefordert wurden, nicht mehr Pelosis Partei zu wählen.

Hier hörte man die Menge WWG1WGA rufen. „Where we go one, we go all!“

Die Demonstranten warnen weltweit vor einer totalitären Machtübernahme und Saul Alinsky, der mit seinem Buch „Rules for Radicals“ das Drehbuch für einen sozialistischen Staat geschrieben hat, fühlte sich wahrscheinlich missverstanden, würde er sehen, was daraus geworden ist. Denn, wenn es nach ihm gegangen wäre, dann hätte es niemals einen solchen Endspurt gegeben, wie wir ihn jetzt gerade erleben.

Die Rechtewegnahme muss so erfolgen, sagt er, dass das Volk es nicht merkt. Und wenn sie protestieren, dann muss man eine Pause einlegen.

Genau das sehen wir derzeit nicht. Ganz im Gegenteil, wird weltweit eher Fahrt aufgenommen.

Die offensichtliche Agenda wird vorangetrieben. Und immer mehr Menschen merken, in welche Richtung es geht.

Die, die das Sagen haben, das sind nicht die Politiker, sagte einst Herr Seehofer, als er noch nicht unser Innenminister war, sondern das wären ganz andere, die im Hintergrund die Fäden hielten. Da hat er wohl mal die Wahrheit gesagt.

Vielleicht ist es einfach an der Zeit, dass die Politik sich, genau wie die Polizisten und viele andere Staatsbedienstete mit der Möglichkeit, über das Remonstrationsrecht den Befehl oder Anordnungen zu verweigern, sich auf unsere Seite, die Seite des Volkes, stellt. Schließlich gehören sie dazu. Sie alle sind nur Menschen, haben eine Familie, Eltern, Kinder und wollen ihnen sicher auch eine bessere Welt hinterlassen.

Um auszusteigen braucht man Mut und für manch einen könnte das Fingernägel kauen dann zu Ende sein, weil der Stress, täglich gegen den eigenen Willen zu handeln, nicht mehr da ist.

Unsere Volksvertreter wurden gewählt, um für das Volk und in unserem Sinne nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln. Und nicht dagegen.

Gerade zeigt sich, was passiert, wenn das Volk erwacht.  Bereits jetzt sind wir viele. Und wir werden täglich mehr.

Noch ist es Zeit, umzukehren. Folgen Sie Ihrem Gewissen. Niemand muss gegen seine innere Überzeugung handeln, wenn er nicht will.

***

Adressen und Termine die wichtig werden könnten:

https://Klagepaten.eu https://elternstehenauf.de http://lehrer-fuer-aufklaerung.de https://www.ärzte-für-aufklärung.de https://www.afa.zone (Anwälte für Aufklärung) https://mutigmacher.org

Am 29. August ist in Berlin eine weitere Kundgebung von Querdenken angemeldet. Für den 28. August hat Anonymous eine Versammlung, ebenfalls in Berlin, angekündigt. Bitte erkundigen Sie sich dort, falls Sie dabei sein wollen.

***

In eigener Sache: Damit wir Ihnen weiterhin Nachrichten liefern können, die Ihnen der Mainstream vorenthält, unterstützen Sie uns bitte hier mit einem einmaligen oder regelmäßigen Betrag, damit wir Sie auch in Zukunft weiter informieren können. Ohne Sie geht es nicht. Mit herzlichem Dank im Voraus!