Donald Trump hat ungefähr ein Drittel seines Vermögens verloren

841
Teilen

Trump hat während seiner Präsidentschaft ungefähr ein Drittel des Vermögens verloren, mit dem er 2016 angetreten war. Man hatte ihm damals geraten, sich von seinen Vermögenswerten zu trennen, aber das wollte er nicht. Ein Fehler, meinte Forbes. Sie haben ausgerechnet, dass er heute um 1,6 Milliarden Dollar reicher sein könnte, wenn er verkauft hätte.

 

Audio

Er ist raffgierig und wird die Präsidentschaft nutzen, um reicher zu werden, sagten von Anfang an die Neider. Dass sie völlig falsch damit lagen, hat Trump ihnen nun hinreichend bewiesen. Er ist in der Rangliste der Milliardäre  um 300 Plätze zurückgefallen.

Charakter ist nicht käuflich. ↓

Warum Donald Trump nicht käuflich ist

Zu erwähnen sei an dieser Stelle auch, dass er für einen symbolischen Dollar pro Jahr gearbeitet hat. Den musste jeder Präsident nehmen, auch John F. Kennedy und Herbert Hoover, die als einzige Präsidenten ebenfalls auf Bezahlung verzichteten. Die kompletten 400.000 Dollar, die Trump jährlich als Salär bekam, spendete er verschiedenen Organisationen.

Robert Reich, Ex-Minister unter Bill Clinton und Politik-Professor unterstellte Trump dennoch im Jahr 2018, dass er sich durch sein Amt bereichern würde.

USA: Die kognitive Dissonanz der Radikalen bezüglich Donald Trump macht auch vor Professoren nicht Halt

Er könnte nicht mehr daneben liegen. Zitat aus dem Beitrag:

Das ist eine üble Unterstellung. Trifft auf Obama zu, der sich massivst bereichert haben soll und auf Clinton, die nicht nur Möbel im Wert von mehreren Hunderttausend Dollar aus dem Weißen Haus bei ihrem Auszug mitgenommen haben soll. Bei einer entsprechenden Untersuchung, wie sie jetzt ansteht, werden wir darüber sicher mehr erfahren.“

Nebenbei bemerkt: Bis jetzt verlief jede Untersuchung von Frau Clinton im Sande. Offenbar kommt sie nun schon wieder mal davon, da nun die Vernichtung der Beweise angeordnet wurde, die zu den FISA-Überwachungsaufträgen geführt haben. Damit ist sie schon wieder Mal aus dem Schneider.

Während Obama Millionen mit der Präsidentschaft verdiente, vor allen Dingen mit seinen Buchprojekten, verlor Trump laut einem neuem Bericht 1,1 Milliarden Dollar.

Jahre nachdem linke Medien versucht haben, den ehemaligen Präsidenten Donald Trump als böse, gierige Bedrohung darzustellen, wurde nun also das genaue Gegenteil enthüllt.

Laut Business Insider hat Obama in der Zeit seiner Präsidentschaft sein Vermögen um das 30-fache vergrößert und war am Ende seiner Präsidentschaft ein 40-facher Millionär.

_____

In eigener Sache:

Freier Journalismus lebt von Crowd Funding. Niemand sonst sponsert uns, als unsere Leser.

Auch wir spüren allmählich die Corona-Maßnahmen, denn niemand weiß, wie es weitergehen wird. Wobei wir glauben, dass der „Spuk“ bald vorbei sein könnte, denn inzwischen wird weltweit gegen den geklagt, der den Nachweis für diese Pandemie erbracht haben soll: den Test und die, die dahinter stehen. Er soll sich für den Nachweis einer Infektion nicht eignen und damit hätte die Pandemie nie stattfinden dürfen. Das jedenfalls scheint der Tenor zu sein.

Wir haben allergrößtes Verständnis dafür, wenn in diesen Zeiten die Bereitschaft überwiegt, das, was man hat, zusammenzuhalten und man auf bessere Zeiten hofft. Aber das bedeutet natürlich, dass wir – die wir das inzwischen einschneidend daran merken, dass es auch für uns nicht mehr reicht – irgendwann unsere Arbeit reduzieren müssen und es nicht mehr durchschnittlich täglich einen Beitrag geben kann.

Sollte die schlechte finanzielle Lage anhalten, dann werden wir weitermachen, aber die Beiträge reduzieren müssen.

Sie können uns auch damit helfen, indem sie unsere Beiträge weiterverteilen, denn wir haben einen großen Teil unserer Leser dadurch verloren, dass Facebook unsere eigenen Seiten geschlossen hat.

Wir freuen uns natürlich weiterhin über Ihre finanzielle Unterstützung, aber bitte nur dann, wenn Sie auch können. Den Link zu Bankdaten und Paypal gibt es hier.

Vielen Dank!

Unsere Buchempfehlung in diesen Zeiten:

Leser schreiben:

„Buchstäblich hunderte spirituelle Bücher habe ich schon gelesen – aber dieses ist anders. Der Autorin gelingt das Kunststück, spirituellen Ernst und Eindringlichkeit mit Sanftheit und Güte zu verbinden, so dass ein fast symphonischer, erzählender Sprachstrom entsteht, der mich auf einer Woge der hellen Bewusstheit trägt…“

„Viele von uns kennen wahrscheinlich diesen Moment der Stagnation, wenn es nicht mehr weitergeht. Dieses Buch zeigt, wie man selbst weiterkommen kann und wie man selbst die eigenen Blockaden beseitigt.“

„Das hochaktuelle Buch versteht sich als Leuchtturm in unserer bewegten Zeit, in dem die Dunkelheit scheinbar die Überhand gewinnt – aber eben nur scheinbar, denn die vereinte Kraft all derer, die an sich arbeiten und sich mit ganzem Herzen dem Licht zuwenden, wird ganz sicher siegen. Ich wünsche diesem Juwel an Authentizität und Aufrüttelungspotential gerade in dieser Zeit eine große Schar an licht-bereiten Menschen! “

Mit Beispielen zum besseren Verständnis. Hier jetzt erhältlich. Wer lieber bei Thalia einkaufen möchte, kann das hier tun oder im Buchhandel vor Ort bestellen.