Und ewig grüßt das Murmeltier …

278
Teilen

Die Geschehnisse des 6. Januar 2021 werden die Amerikaner wahrscheinlich noch länger beschäftigen. Nancy Pelosi, die Sprecherin des Hauses, vergleicht den „Sturm aufs Kapitol“ sogar mit 9/11, dem Tag, als im Jahr 2001 in New York die Zwillingstürme einstürzten und fast 3.000 Menschen unter sich begruben.

 

Audio

Dieses offizielle Narrativ wird seither immer wieder hinterfragt. Viele glauben, dass zwei Passagiermaschinen nicht diese Power gehabt hätten, das stabile Gebäude in sich versinken zu lassen. Auch Donald Trump gehört zu den Zweiflern.

Dieses Ereignis, hinter dem angeblich Osama Bin Laden stehen sollte, dessen Familie noch ausfliegen konnte, war damals der Auftakt zum kurz darauf folgenden Krieg mit Irak, der zur Hinrichtung des damaligen Präsidenten Saddam Hussein führte. Viele Fragen sind offengeblieben.

„Viele Historiker und Investigativjournalisten beurteilen die falsche Kriegsbegründung als vorsätzliche, kampagnenartige Täuschung, die ausreichende Zustimmung für die schon getroffene Kriegsentscheidung herbeiführen sollte.“

Donald Trump war damals nur Minuten später vor Ort und konnte nicht glauben, was er sah.

Das stabile Gebäude habe nie und nimmer durch ein Flugzeug zum Sturz gebracht werden können, sagte er. Es sei so gebaut, dass sein enormes Stahlgerüst das gar nicht zulassen würde. Wenn man sich anschaut, wie sehr ein Flugzeug sich unter der Bedingung eines Aufpralls verbiegt, dann möchte man eher dem Baumeister Trump recht geben als dem nachfolgenden Narrativ, dass die Terroristen von außerhalb kamen.

Dieses offizielle Narrativ wurde nicht umsonst seither immer wieder hinterfragt. Viele meinten, es sei eine False Flag.

9/11 war eines der Wahlkampfthemen von Trump.

Er versprach damals, 2016, den Vorfall aufzuklären und auch die Akte zu John F. Kennedy freizugeben. Die Kennedy-Akte war schon längst überfällig, wurde bisher aber immer wieder zurückgehalten. Trump konnte durchsetzen, dass Teile davon an die Öffentlichkeit gelangten, aber es gab sehr viele Schwärzungen. Man konnte dem Bericht immerhin entnehmen, dass nicht nur aus einer Richtung geschossen worden sein konnte. Der als Täter verurteilte Lee Oswald konnte Kennedy lediglich von hinten treffen, aber die tödlichen Schüsse sollen seitlich gefallen sein. Wer also hat Kennedy wirklich erschossen, fragen noch viele Amerikaner. Lee Oswald konnte nicht mehr antworten. Er wurde zwei Tage nach dem Attentat von einem Nachtclubbesitzer erschossen.

Trump, der damit antrat, den „Sumpf in DC“ trockenzulegen, wie er es nannte, konnte das unmöglich in einer ersten Amtszeit schaffen. Er wurde vier Jahre lang von allen Seiten behindert und nach eigenen Aussagen, war seine schwierigste Aufgabe als Präsident, am Leben zu bleiben.

Viele Fragen gibt es auch zum 6. Januar 2021

Das Komitee, das die Vorkommnisse des 6. Januar nun untersucht, steht heute, über ein Jahr später, auf wackeligen Füßen.

Nachdem bereits der zweite Impeachmentversuch aufgrund der Begebenheiten an diesem Tag nicht geklappt hat, soll es nun das Komitee richten und unbedingt etwas gegen Donald Trump finden. Denn der soll niemals wieder Präsident werden dürfen. Eine erfolgreiche Anklage könnte das verhindern. Pelosis Privatnotiz: Unbedingt Adam Schiff mit ins Boot nehmen. Adam hasst Donald. Ideale Bedingung für ein Mitglied des Ausschusses. Zwei RINOs (never-Trumper) sind auch dabei.

Donald Trump gilt offenbar als der größte Feind des Tiefen Staates, oder, wie Frau Pelosi und die Presse es immer wieder formulieren: der Demokratie.

Meinen sie vielleicht: der Demokraten? Es muss verwerflich in den Ohren der jetzigen Regierungspartei klingen, wenn er immer wieder darauf hinweist, dass jeder Staat seine eigene Souveränität bewahren soll. Für Amerika heißt das „America First“. Für Deutschland würde es heißen „Germany First“. Jedes Land möge zunächst sich selbst in Ordnung bringen, sich selbst stärken, für seine eigenen Bürger da sein. Dann erst könne man den anderen helfen.

Auf den Menschen übertragen könnte man sagen:

Denke zuerst an dich selbst, sieh zu, dass du stark wirst und dann bist du vielleicht fit genug, anderen zu helfen. Wenn du es jetzt, in deinem geschwächten Zustand tust, dann schadest du dir selbst und vielleicht auch anderen.

Trump hält das Auseinanderbrechen der Staaten für keine gute Idee und schon gar nicht eine Regierung, die in Richtung Marxismus gehen würde. Er geht immer mehr in die Offensive, wird immer deutlicher, spricht aus, was er denkt.

Die Untersuchung zum 6. Januar 2021 nimmt nun wieder Fahrt auf.

Aber es geht wohl in eine Richtung, die viele nicht erwartet hatten, als sie den Finger in die Wunde legten, die dieses Ereignis unzweifelhaft geschlagen hat.

Trump, der mit seiner Rede – weitab vom Kapitolgeschehen – beweisen kann, dass er diejenigen, die zum Kapitol gehen wollten, dazu aufforderte, friedlich zu bleiben wird weiterhin als Unruhestifter und Rädelsführer bezeichnet. Und das, obwohl das FBI bereits im August 2021 feststellte, dass es keine Beweise für eine organisierte Attacke gegeben habe.

Im Januar 2022 klagten sie nun den Gründer der Oath Keepers, den Anwalt Elmer Stewart Rhodes III, an, obwohl der gar nicht das Kapitol betreten hatte. Justizminister Garland benötigt offenbar dringend einen Schuldigen aus den Reihen der Trump-Supporter, denn er ging auf die Ablasserklärung des FBI nicht ein, die eine gute Vorlage gewesen wäre, um den Fall einzustellen.

Inzwischen sitzen Hunderte von Trump-Supportern, die auf dem Gelände des Kongresses gesehen wurden, im Gefängnis. Die Zustände dort sollen menschenunwürdig sein. Sie warten immer noch auf ihre Verhandlung, während die wahren Täter, zu denen man inzwischen einen Mann namens Ray Epps zählt, unbehelligt bleiben.

Ein Mann namens Ray Epps

Ray Epps stand einmal ganz oben auf der Liste der vom FBI Gesuchten. Als immer mehr Videos von ihm auftauchten, in denen er die Menge dazu aufforderte, das Kapitol zu stürmen, wurde er plötzlich rausgestrichen. Bereits auf dem Kapitolgelände war einigen klar, dass es sich hier um einen Informanten oder Agenten des FBI handeln könnte, denn sie warnten laut vor ihm, riefen, er sei vom FBI.

Hier berichtet Ted Cruz darüber:

Er beklagt, dass unter Biden die Justiz sehr parteiisch sein würde. Das FBI sei sehr arrogant und habe im Justizausschuss des Senats seine Fragen zu Ray Epps nicht beantwortet.

Im ersten Twitterbeitrag unten hört man Ray Epps, wie er die Menge dazu auffordert, ins Kapitol zu gehen. Einige warnen, dass er vom FBI sei. Sie rufen: „Fed, Fed, Fed!“

Im zweiten Beitrag unten drunter schreibt Cruz, bei einer Anhörung vor wenigen Tagen habe er vier Mal das FBI gefragt, ob Ray Epps für das FBI arbeiten würde. Vier Mal kam die Antwort: „Das kann ich nicht sagen.“

Viele Amerikaner seien besorgt darüber, dass ein Mann, der die Menge dazu aufforderte, ins Kapitol einzubrechen, von der Liste der gesuchten Personen verschwindet, obwohl man auf Video sieht, dass er dazu aufgerufen hatte. Cruz vermutet, dass hier mit Absicht aus der Regierung heraus eine strafbare Handlung geschaffen werden sollte.

Einige Tage zuvor wurde der Senator von Tucker Carlsson angegriffen, als der den „Sturm aufs Kapitol“ einen terroristischen Akt nannte. Seine Antwort: Er habe nie daran gedacht, dass dahinter Trump-Supporter stehen würden. Dass er damit recht hat, sieht man in diesem Beitrag, mit Videobeweisen. Ebenfalls auf Video: Zwei bezahlte Erstürmer des Kapitols. Einer davon mit schlechtem Gewissen. Wer hat sie bezahlt? Das wollten sie nicht sagen. ↓

Videobeweis – Trump Supporter versuchten, den „Sturm aufs Kapitol“ zu verhindern

Es dürfte nach dieser Anhörung klar sein, auf welcher Seite Ted Cruz steht.

Er war einer von 10 Senatoren, die darum kämpften, dass Joe Bidens Wahlmänner zunächst einmal nicht anerkannt werden sollten, bevor nicht die Unregelmäßigkeiten der Wahl 2020 geklärt wären. Und – nicht nur das – er hatte damals um jeden einzelnen Senator gekämpft, mit ihm zusammenzustehen.

Der Einbruch ins Kapitol hat das verhindert.

Trump wusste, warum er dazu aufrief, friedlich zu bleiben. Gewalt würde alles zerstören. Wer also hat hier mit gezinkten Karten gespielt und tatsächlich einen Sieg errungen, wenngleich es wohl ein Pyrrhussieg sein wird.

Auch Tucker Carlsson spaltet mit seinem „das glaube ich nicht“. Er ist ein Wiederholungstäter, denn durch seine unbedachten Äußerungen gegenüber Kyle Rittenhouse im November kam es im Nachhinein bereits zu einer Abspaltung innerhalb der Bewegung, die Trump unterstützt. Beide Teile behaupten zwar, Trump weiterhin treu zu sein, aber es sind neue Freundschaften zerbrochen, die noch keine stabile Basis hatten. Trump selbst schadet das weniger, aber es ist ärgerlich und unnötig.

Zusammenhalt ist das Wichtigste, wenn man ein gemeinsames Ziel erreichen möchte.

Egal, ob man jemanden mag oder nicht. Es geht um Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Gerade die Gerechtigkeit scheint allmählich wieder zurückzukommen, sehr leise nur, aber man sieht, dass die Gerichte sich weltweit immer wieder auf die Seite der Bevölkerung stellen und in derem Sinne urteilen. Nicht nur in den USA, wo es besonders auffällt, sondern auch bei uns und in anderen Ländern. Es beginnt.

Das von vielen erwartete „große Erwachen“ wurde dadurch forciert, dass die Menschen erkennen mussten, dass niemand kommt, um ihnen nach einem geruhsamen Schlaf das Frühstück ans Bett zu bringen. Für die Annehmlichkeiten des Lebens muss jeder selbst sorgen und aufhören, sich auf andere zu verlassen. Das ist der wichtigste Schritt: In die Selbsterkenntnis und damit in die eigene Power kommen. Es ist das Erwachen der Menschheit in ihre eigene Souveränität, aus der heraus irgendwann völlig neue Regierungsformen entstehen werden, die diese neue Selbstverantwortung unterstützen.

Das ist ein Prozess und das kann dauern. Aber wichtig ist, dass das Alte aufhört, Menschen zu unterdrücken und nach Belieben Gesetze zu entwerfen, die dies rechtfertigen.

Das ist vorbei.

Nicht gleich heute. Nicht gleich morgen. Aber es hat begonnen. Dadurch, dass viele Menschen bereits jetzt erkannt haben, wie viel Macht sie wirklich besitzen. Das sind die, die sich nicht mehr unterdrücken lassen.

Allen Lesern, die es ermöglichen, dass wir weiterhin berichten können, danken wir ganz besonders. Ihre Unterstützung ermöglicht, dass wir weiter für Sie da sein können, mit Nachrichten, insbesondere direkt aus den USA, die Sie woanders so nicht lesen.

Alle englischen Beiträge sind mit Google-Translator zu übersetzen, indem nur das URL eingesetzt wird. Beispiel:

https://www.wionews.com/world/nancy-pelosi-compares-capitol-riot-to-911-attack-us-police-ready-for-justice-for-j6-rally-413951

https://www.americanthinker.com/articles/2022/01/the_january_6_narrative_is_starting_to_unravel.html

https://www.ntd.com/ray-epps-to-speak-under-oath-with-panel-lawyer_729810.html?utm_medium=NTD&utm_source=telegram

https://www.justice.gov/opa/pr/leader-oath-keepers-and-10-other-individuals-indicted-federal-court-seditious-conspiracy-and

Hier ist das gesamte Interview zum Thema. Untertitel sind einstellbar: