Bayer hat Monsanto übernommen

647
Teilen

128 Dollar haben die Monsanto-Aktionäre pro Aktie bekommen und damit gehört Monsanto nun Bayer alleine. 63 Milliarden Dollar hat die Übernahme gekostet und damit dürfte der deutsche Großkonzern zum weltweit größten Anbieter von Pestiziden und Saatgut aufsteigen.

Es ist anzunehmen, dass die Politik Monsantos weiter fortgeführt wird, auch wenn Vorstandschef Werner Baumann meinte, der Chemiekonzert würde künftig die höchsten ethischen, ökologischen und sozialen Standards einhalten.

Monsanto-Gifte, mit denen die Bauern sprühen, stehen im Verdacht, für das weltweite Bienensterben verantwortlich zu sein.

Ein ethischer und ökologischer Standard müsste logischerweise bedeuten, dass Bayer auf diesen Zweig seiner Produktion verzichten würde. Auch die genmanipulierte Nahrung scheint wesentlich mehr im menschlichen Körper anzurichten. Es wurden Bestandteile im Blut des Menschen gefunden, die aus solchen Manipulationen stammen sollen und die dort absolut nicht hingehören. Die Forscher wissen noch nicht, welche Folgeschäden uns hier eventuell erwarten.

Wie Baumann dennoch “mehr gesunde und bezahlbare Lebensmittel” produzieren will, das wird dann wohl die nähere Zukunft zeigen.

Quelle

Studien: Forscher warnen – Genveränderte Nahrungsmittel schädigen unsere Gene – Ausmaß noch nicht abzusehen