Trumps Plan die Welt zu retten und welche Rolle QAnon und jeder Einzelne dabei spielt

1893
Teilen

Dass Trump Amerika retten will, wissen wir aus den vielen Wahlreden, die er gehalten hat. In jeder einzelnen hat er es gesagt. Er wird  in Washington die Korruption beenden, den Lobbyismus, unnötige Zöpfe abschneiden, die Menschen in die Regierung mit einbeziehen und alles tun, damit es ihnen besser geht. Das zieht er gerade durch, deswegen gibt es die ganzen Widerstände gegen ihn. Inzwischen weiß er, dass es nicht nur Amerika sein kann, inzwischen spricht er von der Welt.

Mit einem genialen Schachzug, einer Q genannten anonymen Gruppe hat er inzwischen eine weltweite Bewegung geschaffen, die bereit ist, an seiner Seite dafür zu kämpfen. Das „Movement“ wurde geboren, das an seiner Seite bereit ist, für die Freiheit zu kämpfen. QAnon hat daran einen großen Anteil.

Die Geschichte von Q haben wir hier  beschrieben. 

Wer sie nicht kennt, sollte dort zunächst nachlesen, sonst versteht er das Folgende nicht. Denn inzwischen geht es offenbar in den nächsten Akt: Q, der früher fast täglich informierte,  postet seit dem 4. Juli überhaupt nicht mehr, und viele aus der verwöhnten Internetgemeinde sind außer sich und fühlen sich hintergangen.

Viele hatten die Hoffnung, dass es nach dem Treffen mit Putin wieder losgehen würde, da Q eventuell während des Treffens anderweitig beschäftigt war, aber nichts kommt. Das Treffen ist vorbei und Q schweigt weiter.

Aber ist das jetzt ein Grund, die ganze Q Bewegung infrage zu stellen, wie es einige tun? Hat Q sie wirklich verlassen, weil das alles ein Scherz war, oder wie einige meinen, eine PsyOp?

Wir sagen Nein. Denn Q hat viele Dinge angekündigt, die vielleicht erst jetzt verstanden werden können.

Zum Beispiel schrieb er am 26. Juni, wir übersetzen sinngemäß:

Die verzweifelten [Geheimdienst-] Agenturen machen dumme Sachen. Es gibt eine kraftlose Gegenbewegung. Sie mögen die Seite haben [wikileaks] aber wir haben die Quelle.
[Er antwortet damit auf untenstehenden Twitter-Beitrag, der impliziert, dass wikileaks vom Geheimdienst übernommen wurde]
Dann folgt der Link zu diesem Tweet:

Wikileaks hatte im Oktober 2016 Trump geholfen, die Wahl zu gewinnen, indem sie kurz vor der Wahl Emails veröffentlichten, die Clinton schadeten. Sie hatte sogar versucht, sie mit dem Hammer zu erschlagen, nachdem der Server gereinigt wurde. Aber wikileaks hatte sie alle. Der Überbringer hieß wahrscheinlich Seth Rich, ein junger Mann, der für die Demokraten arbeitete und kurze Zeit später Opfer eines Raubüberfalls wurde, bei dem allerdings nichts geraubt, sondern er getötet wurde.

Q soll aus der nächsten Umgebung von Trump sein. Er berichtet über Dinge, die noch geschehen werden oder auch geschehen sind. Er kommuniziert in einer meist kryptischen Sprache und erklärt, was der Mainstream nicht weiß oder verschweigt. Q schrieb er über den Juli:

Panik ist gut, sie haben recht damit, in Panik zu geraten, denn der Juli 2018 ist der Monat, in dem die Welt die WAHRHEIT entdeckt. Das Ende der Verschwörung. Die Zeit dafür ist gekommen.  

QAnon über den Juli 2018 Foto qanon.pub
QAnon über den Juli 2018 Foto qanon.pub

Wir sind in der dritten Dekade des Juli und Trump hat in diesem Monat die NATO aufgemischt, sowie sich mit Putin getroffen und auch der lang erwartete Besuch mit der Queen hat stattgefunden.

Mindestens einen Zwischenfall gab es, denn während Trumps Aufenthalt in Schottland flog am Sonntag, dem 15. Juli  ein Paragleiter über den Golfplatz, wo er sich aufhielt und offenbar bekam einer der Geheimdienstagenten, die ihn beschützen, in genau diesem Moment einen Apoplex und starb zwei Tage später im Krankenhaus. In den USA denken viele an einen Anschlag und eigentlich  sei wohl Trump gemeint gewesen. Einer von inzwischen zahlreichen Versuchen, ihn loszuwerden. Aber das sind unbestätigte Gerüchte.

War er einer der Qs? Auch das wissen wir nicht.

In Remembrance: Special Agent Nole E. Remagen. This week the U.S. Secret Service lost one of America’s finest. We ask for your thoughts and prayers for his family, friends and colleagues. Forever Worthy of Trust and Confidence. More: https://t.co/bv2V4XKZFs pic.twitter.com/ykAVxsRaN7

Dieser Verlust erklärt eventuell Trumps sehr ernste Miene – zumindest ist uns das aufgefallen – beim Treffen mit Putin. Er war offenbar sehr besorgt um seinen Body Guard, der am Tag nach dem Treffen im Kreis seiner Familie starb. Man muss kein  Experte sein, um Trump lesen zu können. Er zeigt sein Mitgefühl immer sehr offen und das ist wiederum sehr authentisch.

Alle diese Treffen waren erfolgreich, aber einige aus der Q-Gemeinde verlangen mehr. Wo sind die Verhaftungen? Sie warten doch so sehnsüchtig auf die Verhaftungen! Wenn die nicht kommen, springen sie ab vom Trump Train, denn sie wurden betrogen. Das jedenfalls glauben sie, die vielen Möchtegern-Politiker, die besser wissen, was jetzt unbedingt dran sein muss. Schließlich warten sie schon so lange darauf und Q hat es doch schon vor ewigen Zeiten angekündigt. Wo also sind die Verhaftung? Warum sind ihre beiden Lieblings-Verhafteten, Obama und Clinton, noch nicht hinter Gitter?

Nun, ein paar Verhaftungen gab es schon. Eigentlich sogar sehr viele für die kurze Zeit der Amtsübernahme. Trump hat inzwischen um die 10.000 Menschen aus dem Bereich Pädophilie und Menschenhandel festgenommen. Mit Alison Mack und Harvey Weinstein fallen auch die ersten von Hollywood. Jeder, der sich informiert,  weiß, das ist nur der Anfang. Viele werden noch folgen. Die Zahl der versiegelten Anklagen ist inzwischen auf 45.000+ gestiegen.

Q hat es doch erklärt, schrieb dazu, dass die Verhaftungen nicht beginnen würden, bevor die Sicherheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung gewährleistet sind, die Presse neutral berichtet, die suspekten Politiker aus DC durch Abdankung entfernt wurden, ISIS/MS13 endgültig besiegt wurden, Vermögenswerte eingefroren sind, um nur einiges zu nennen. All das ist noch nicht in dem Umfang geschehen, wie es notwendig ist.

Er meinte, wer das nicht verstünde, möge bitte an den Diskussionen nicht teilnehmen.

11.2.18 An die, die nicht verstehen können, warum Verhaftungen zu früh sind Foto qanon.pub
11.2.18 An die, die nicht verstehen können, warum Verhaftungen zu früh sind Foto qanon.pub

Schon mal gehört, dass Politik nicht linear ist? Das Leben übrigens auch nicht. Da kann immer etwas dazwischen kommen, was dazu führt, dass man vom geraden Weg abgedrängt wird und einen Umweg nehmen muss, der dann letztendlich zum Ziel führt und Zeit kostet.

Am 17. Mai schrieb Q, dass es ihnen selbst schwer fällt, zu warten, bis die Öffentlichkeit aufgeklärt ist und das akzeptiert, was sie selbst schon lange Zeit wissen. Denn es gäbe keine größere Bedrohung für „sie“ [die Opposition und den Deep State], als eine aufgeklärte Bevölkerung, die selbst denken würde. Er fragt: Warum sind wir da?

QAnon: Wir müssen warten, bis die Bevölkerung aufgeklärt ist Foto qanon.pub
QAnon: Wir müssen warten, bis die Bevölkerung aufgeklärt ist Foto qanon.pub

Wir wissen nicht, ob bei Trump und/oder Q etwas dazwischen gekommen ist, jedoch ist der Monat noch nicht zu Ende, da kann noch einiges kommen. Q hat das mit den Verhaftungen bereits genauestens erklärt, und jeder, der seine Nachrichten die letzten Monate gelesen hat, sollte das wissen und endlich verstehen, warum es so lange dauert:

Die Gruppe braucht die aufgeklärte Bevölkerung zur Unterstützung. Noch gibt es viele, die sich nicht trauen, mit ihrer  nächsten Umgebung zu sprechen und ihnen zu sagen, was sie wissen. Jeder kann das, aber viele haben Angst, ihre „Freunde“ zu verlieren.

Die QAnons könnten ihr Leben verlieren.

Vor den Verhaftungen muss das Justizsystem bereinigt werden Foto qanon.pub
Vor den Verhaftungen muss das Justizsystem bereinigt werden Foto qanon.pub

Trump muss die Midterm-Wahlen und damit den Kongress sowie den Senat hoch gewinnen. Das Datum ist der 11.11.18. Dem Beitrag ist zu entnehmen, dass mit dieser Stärke auch Gerechtigkeit einhergeht, insofern, als davon ausgegangen wird, dass mit bereinigten Häusern die Abstimmungen zukünftig fair sein werden und die Anklagen durchgesetzt werden können.

Es kann also sein, dass die Verhaftungen erst nach dem Midterm stattfinden, wenn neue Leute in den Häusern sitzen, die diese Verhaftungen mittragen, die dann erst vorgenommen werden können. Hatte Clinton nicht schon einmal eine Fußfessel getragen? Wo ist die jetzt? Das sie weg ist, könnte das Ergebnis eines noch erfolgreich operierenden tiefen Staates sein, der mit Clinton gleichzeitig sich selbst schützt. Denn ist sie einmal in der Zwickmühle, dann könnte sie singen wie ein Vögelchen und viele weiteren Namen preisgeben.

Auch müssen sämtliche störenden Elemente aus den Geheimgesellschaften entfernt worden sein und in der Justiz sollten die richtigen Leute sitzen und nicht mehr solche aus der Obama Administration, die jede Entscheidung Trumps grundsätzlich blockieren.

Der Juli und die folgenden Monate könnten somit Monate der Reinigung und der Aufklärung werden. Falls die Qs nicht mehr auf dem Board auftauchen, dann wird das wahrscheinlich öffentlich geschehen, indem immer mehr Belege für die Verbrechen einzelner Politiker und anderer bekannten Persönlichkeiten zutage kommen. Lisa Page wird über ihre Immunität Ex-FBI-Vizedirekter Andrew McCabe und Ex-FBI-Direktor Comey verraten, sowie ihren Spezi Peter Strzok. Die waren alle am Fake-Russen-Dossier beteiligt, das Trump zu Fall bringen sollte.

Das ist nach Meinung vieler Amerikaner einem amtierenden Präsidenten gegenüber Hochverrat. Allerdings werden das wohl die bis dahin neu besetzten Gerichte entscheiden müssen, falls es tatsächlich zu einer Anklage kommt. Die Beweislast dürfte jetzt schon erdrückend sein, aber niemand wagt eine Anklage dieser hohen Herren. Was tief blicken lässt. Very deep.

Sonderermittlers Rolle ist noch immer unklar. Es gibt eine Andeutung in den Q Drops, wo gesagt wird, dass er 470 Mitarbeiter hat.

Muellers Team besteht aus 470 Mitarbeitern Foto qanon.pub
Muellers Team besteht aus 470 Mitarbeitern Foto qanon.pub

Dann wird gefragt, wer denn die Anklagen erstellt. Als Antwort kommt: 470.

Kommen die Anklagen tatsächlich von Mueller? Foto qanon.pub
Kommen die Anklagen tatsächlich von Mueller? Foto qanon.pub

Arbeitet Mueller also tatsächlich eher für und nicht gegen Trump und spielt nur ein Spiel, um den tiefen Staat zu täuschen? Was also untersucht Mueller wirklich?

Ich hoffe, wir konnten klären, warum die 45.000 versiegelten Anklagen noch nicht zugestellt wurden, die übrigens zu weiteren Verhaftungen führen werden, sodass die Zahl der eigentlichen Anklagen weit über 100.000 liegen dürfte. Ein weiterer Punkt ist sicherlich auch die Unterbringung. Wo sollen sie hin? Die Gefängnisse quellen über und in Guantanamo wird immer noch gebaut. Also – alleine die Logik erfordert noch Geduld.

Zu guter Letzt noch ein Punkt. Immer wieder liest man: „Was hat Trump eigentlich schon erreicht?“ Viele scheinen es tatsächlich nicht zu wissen, denn hier muss man schon gute Sprachkenntnisse in Englisch besitzen, um wenigstens mit Suchwörtern etwas zu finden. Auf Deutsch ist das kaum möglich, denn unsere Presse beschreibt solche Dinge nicht.

Kaum einer scheint die Webseite zu kennen, die leider nötig ist, um den vielen Falschinformationen und Framings entgegenzuwirken. Hier kann man sich informieren, die Seite wird ständig aktualisiert:

Webseite, die Trumps Fortschritte zeitnah dokumentiert

Wir hoffen, wir konnten ein wenig zur Klärung beitragen und das untenstehende Video mit deutschen Untertiteln wird das sicherlich auch tun.

 

Q Anon – Der Juli wird der Monat der Wahrheit werden und das Ende der Konspiration. Wir klären weltweit auf!

Fakten zu Pädophile und Menschenhandel: Trump 9.204 Festnahmen in nur 15 Monaten vs. 9.952 von Obama in acht Jahren